Aufschrei in Landshut: Für die Sanierung des Stadttheaters

Hunderte kamen am letzen Novembersonnabend ins Landshuter Stadtzentrum. Screenshot: www.br.de

Kultur ist jeden Cent wert: Das war einer der Slogans auf der Protestkundgebung am 30. November gegen die drohende Schließung des Stadttheaters Landshut an der Martinskirche des niederbayerischen Oberzentrums. Ver.di war stark vertreten: Das Landshuter Stadttheater muss saniert werden, ist die Forderung. Das Geld dafür muss, wie längst zugesagt, jetzt freigegeben werden.

Wo sie Recht haben….
Foto: ver.di

Hunderte  Menschen waren in die in der Altstadt gekommen. „Zelten ist keine Kunst“ – so artikulierte sich die Kritik von Beschäftigten und Zuschauern an den schlechten Bedingungen in der Zeltstadt, der Interimsspielstätte während der nunmehr gefährdeten Sanierung, weil das Geld angeblich fehlt.

Gilt auch in Oberbayern
Foto: ver.di

Aus dem Zwischenstadium dürfe aber kein Dauerzustand werden: „Sichert unsere Arbeitsplätze und die Sitzplätze!“, hieß es. Die Politik muss dafür den Willen und die Mittel aufbringen, findet auch ver.di Bayern. Hintergrund sind zwischenzeitliche Überlegungen der Stadt, die geplante Sanierung der historischen Spielstätte zu stoppen und das im Haushalt vorgesehene Geld anderweitig zu verwenden. Das Ensemble spielt seit Jahren in einem Zelt-Provosorium am Stadtrand. Intendant Stefan Tilch sprach zu den Protestierenden, dankte für den „Aufschrei“ und verlangte, die Notlösung schnellstens zu beenden.

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »