Aslı Erdoğan von türkischem Gericht freigesprochen

Mahnwache für Aslı Erdoğan vor dem Frauengefängnis Bakırköy am 14. November 2016, v.l.n.r.: Christoph Links (Ch. Links Verlag), Stephan Trudewind (Edition Orient), Alexander Skipis (Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.), Ilija Trojanow (PEN-Zentrum Deutschland) Foto: Börsenblatt/picture alliance/Cem Turkel

Am 14. Februar wurde die Autorin Aslı Erdoğan von einem türkischen Gericht freigesprochen. Seit ihrer Verhaftung 2016 hatten sich zahlreiche Institutionen im In- und Ausland, speziell auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, intensiv für die Freilassung und ein Ende der Verfolgung der mit zahlreichen Literaturpreisen geehrten türkischen Autorin und Journalistin eingesetzt.

Erdoğan wurde am 16. August 2016 in Istanbul im Rahmen einer Verhaftungswelle von Journalisten und Mitarbeitern der pro-kurdischen Tageszeitung Özgür Gündem festgenommen. Ihr wurde „Propaganda für eine illegale Organisation“ und „Volksverhetzung“ vorgeworfen. Als Beweismittel gab das Gericht Artikel und Kolumnen Erdoğans an. Im November 2016 forderte die Staatsanwaltschaft in Istanbul u.a. wegen Mitgliedschaft und Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK lebenslange Haft für Aslı Erdoğan.

Im November 2016 wurde eine Mahnwache deutscher Medien- und Kulturschaffender vor dem Istanbuler Gefängnis organisiert, in dem die Autorin inhaftiert war. Ende Dezember 2016 wurde der Prozess gegen Erdoğan und acht weitere Angeklagte eröffnet. Überraschend ordnete der Richter an, die schwerkranke Aslı Erdoğan aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Im September 2017 wurde wesentlich unter Druck aus Deutschland auch die Ausreisesperre für Erdoğan aufgehoben.

Kurz vor der Verleihung des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises der Stadt Osnabrück durfte die Autorin schließlich ausreisen und konnte an der Preisverleihung teilnehmen. Von Oktober 2017 bis September 2019 war Aslı Erdoğan Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt am Main, das von der Frankfurter Buchmesse und der Stadt organisiert wird.

„Wir sind glücklich und freuen uns sehr für Aslı Erdoğan, dass das türkische Gericht sie von den haltlosen Vorwürfen gegen sie freigesprochen hat», erklärte jetzt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. Er forderte weiterhin von der Türkei, alle aus politischen Gründen angeklagten und inhaftierten Kulturschaffenden freizusprechen und freizulassen – auch etwa den Kulturmäzen und Verleger Osman Kavala, der trotz der Forderung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte weiterhin zu Unrecht im Gefängnis sitzt.

Am 13. Februar war in Istanbul bereits weiter gegen den Journalisten Deniz Yücel verhandelt worden, der – wie seine deutsch-türkische Journalistenkollegin Mesale Tolu – unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen wurde und ausreisen konnte. Die Vorwürfe belieben bestehen. Yüzel soll mit seinen Berichten „Propaganda für eine Terrororganisation“ und „Aufstachelung des Volkes zu Hass und Feindseligkeit“ betrieben haben. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt bis zu 16 Jahre Haft für ihn gefordert. Am 25. Februar wird auch der Prozess gegen Mesale Tolu in Instanbul fortgeführt.

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »