ARD bietet digitale Alternative zur Leipziger Buchmesse

Diesmal nicht auf der roten Treppe
Foto: Tom Schulze

Das Programm für die „virtuelle Buchmesse“ der ARD steht. Nach Absage der Leipziger Buchmesse 2020 wegen des Coronavirus hatte die ARD beschlossen, eine digitale Alternative anzubieten. Unter der Federführung des MDR werden am 14. März insgesamt 13 Stunden Literatur per Video-Livestream im Netz, bei Facebook und auf Smart-TV gesendet sowie über ARD-Kulturradios und deren digitale Plattformen ausgestrahlt.

Neben Nora Gomringer, Greta Taubert, Josef Haslinger und Abbas Khider können die Literaturfans am Samstag von 10 bis 23 Uhr unter anderen Gespräche verfolgen mit Katja Riemann, Ingo Schulze, Joschka Fischer, Hans-Joachim Maaz, Stefan Wolle, Nadia Budde, Paula Irmschler, Stephan Ludwig, Valerie Schönian, Jan Wenzel, Tom Kummer oder Marina Frenk. Auch Literaturkritiker Denis Scheck verlegt die Messeausgabe seiner ARD-Sendung „Best of Druckfrisch“ ins Studio und kommentiert von dort die Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt. Ab 20 Uhr startet dann die ARD-Radio-Kulturnacht u.a. mit Lutz Seiler, Bov Bjerg, Birgit Birnbacher, Kerstin Hensel. Die dreistündige Literatursendung wird von allen Kulturradios der ARD übertragen. Der komplette Programmablauf am 14. März ist auf einer speziellen Webseite zu finden.

Die Lesungen und Gespräche mit den Autorinnen und Autoren finden in den MDR-Hörfunkstudios in Halle statt und werden von dort via Livestream in Bild und Ton übertragen. Im Radio übernimmt MDR KULTUR von 10 bis 23 Uhr die „virtuelle Buchmesse“ komplett in sein Tagesprogramm, stundenweise senden außerdem HR2, RBB Kultur, SR und WDR 5 das Programm aus Halle. Alle Videos können anschließend in der ARD Mediathek sowie im Online-Spezial angeschaut werden.

„Wir wollen versuchen, den Geist der Leipziger Buchmesse auch in diesem Jahr ein Stück weiterleben zu lassen, indem wir den Autoren und ihrem Publikum im Netz ein Podium bieten“, betont MDR-Intendantin Karola Wille das Anliegen.
Neben den Liveübertragungen im Netz und im Radio bietet auch das MDR-Fernsehen spezielle Literatursendungen an.

 

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »