Arbeit international: Euro FiA tagte in Hamburg

Vier Gastgeber begrüßten die europäischen Kollegi*innen: Bernhard Störkmann vom BFFS, Tobias Könemann von der VdO, Markus Staut für ver.di und Jörg Löwer von der GdBA (v.l.n.r.)
Foto: ver.di

Vom 11. bis 13. Juni 2019 trafen sich mehr als 70 Vertreter*innen europäischer Künstlergewerkschaften an Theatern und Bühnen sowie im audiovisuellen Bereich in Hamburg zum Kongress der Euro FiA. Unter dem Dach der internationalen Schauspieler-Föderation sind demokratische Theatergewerkschaften u.a. aus der Schweiz, Norwegen und der Türkei solidarisch organisiert. Sie vertreten längst nicht nur die Interessen von Darstellern.

Gastgeber des Hamburger Treffens waren ver.di, der BFFS, der VdO und der GdBA. ver.di war mit Markus Staut als ehrenamtlicher Vertreter der Fachgruppe Theater dabei. Lars Stubbe, ver.di Hamburg, vertrat den audiovisuellen Bereich. Themen dieses Treffens waren u.a. die Tarifsituation an Privattheatern, die Auswirkungen der EU-Rechtsprechung zu befristeten Kettenverträgen in künstlerischen Gewerken, Aktivitäten zum Schutz vor sexueller Diskriminierung und Belästigung – die von ver.di mitinitiierte themis-Vertrauensstelle wurde vorgestellt – , aber auch die Beteiligung von Euro-FiA am Europäischen Sozialdialog und erfolgreiches Organizing in einzelnen Gewerkschaften. Unter anderem wurden die ver.di-Aktivitäten zur Organisierung an Privattheatern, speziell der erfolgreiche Kampf um den Stage-Tarifvertrag, erläutert. Die anschließende Diskussion zeigte, dass Kolleg*innen in derselben Holding in anderen Ländern teilweise zu schlechteren Bedingungen arbeiten. Der Austausch dazu soll bilateral fortgeführt werden.

Lars Stubbe trägt den ver.di-Erfahrungsbericht vor.
Foto: ver.di

Gemeinsam mit Vertreter*innen europäischer Verwertungsgesellschaften fand eine ganztägige Diskussion zu den Auswirkungen der neuen EU-Direktive zum Urheberrecht statt. Aus Sicht von Urheber*innen wird es jetzt darum gehen, die in der Direktive angelegten Leistungsschutzrechte in finanziell wirksame nationale Regelungen zu überführen. Inwieweit dort mit den Verwertungsgesellschaften zusammengearbeitet werden kann, muss sich erweisen.

ver.di konnte an verschiedenen Beispielen zeigen, dass das Prinzip der Einheitsgewerkschaft auch an Musicalhäusern und im audiovisuellen Bereich Organisationserfolge bringt. Es lohnt sich, die interessante und für die internationale Solidarität wichtige Arbeit der Föderation auch auf der Homepage der FiA im Auge zu behalten.

 

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »