30 Jahre Einsatz für Literatur – Imre Török zum 70. gratuliert

Imre Török leitete von 2005 bis 2015 den VS in ver.di, jetzt fungiert er als stellvertretender Bundesvorsitzender.
Foto: Christian von Polentz

Imre Török ist, obwohl in Ungarn geboren und zeitweilig in der Türkei lebend, ein deutscher Schriftsteller mit vielen Berufungen: Er arbeitete als Journalist, Dozent, Theaterleiter oder Ghostwriter. Er ist in der Flüchtlingsarbeit aktiv, initiiert Aktionsbündnisse, engagiert sich gegen Rechts und tritt für die Interessen der schreibenden Kolleg*innen ein. Am 3. Februar feiert er seinen 70. Geburtstag. Der VS in ver.di beglückwünscht seinen langjährigen Vorsitzenden.

Keiner stand dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) so lange vor wie Imre Török. 1988 wurde er zunächst in den Vorstand des Landesverbands Baden-Württemberg gewählt und war dort 1997 bis 2005 Vorsitzender. Im November 2018 wurde ihm der Ehrenvorsitz des Landesverbandes verliehen.

Schon früh engagierte sich Imre Török auch im Bundesvorstand: Von 1989 bis 1991 und von 2001 bis 2005 war er Beisitzer und von 2005 bis 2015 lenkte er als Bundesvorsitzender wesentlich die Geschicke des VS. 2015 gab er den Vorsitz ab und ist seitdem stellvertretender Vorsitzender des VS.

„Imre Török hat seine Ämter immer mit Leidenschaft und Empathie ausgeübt“, so die Vorsitzende des VS, Eva Leipprand. Es ging ihm nicht nur darum, die soziale und rechtliche Lage seiner Kolleginnen und Kollegen im VS zu verbessern, sondern auch der politischen Dimension des Schriftstellerberufes Ausdruck zu verleihen. So initiierte er das Projekt „Worte gegen Rechts“ und nutzte seine guten Kontakte in die Türkei, um sich immer wieder für verfolgte Schriftstellerinnen und Schriftsteller einzusetzen. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und im ungarischen Schriftstellerverband und kämpft als Mitbegründer des Aktionsbündnisses „Fairlag“ für faire Verlagsbedingungen.

Geboren wurde Imre Török am 3. Februar 1949 im ungarischen Eger. Weil seine Eltern aus Ungarn fliehen mussten, kam Imre zunächst nach Lübeck und studierte später in Tübingen Germanistik, Geschichte und Philosophie. Schon in seinem Geburtsland hatte er mit dem literarischen Schreiben begonnen. In Deutschland musste er die Sprache seines zukünftigen poetischen Schaffens erst lernen und brachte es zur kunstreichen Meisterschaft. Heute lebt Imre Török als Schriftsteller und Dozent für Kreatives Schreiben im württembergischen Allgäu. Von dort aus ist er für Kolleginnen und Kollegen nach wie vor unermüdlich im Einsatz. Das tut er mit Herz, Geist und Verstand und dafür danken wir ihm mit einem herzlichen „köszönöm“!

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Bonn – mal im Spiegel der Literatur

Für eine Stadt mit etwa 330.000 Einwohner*innen hat die frühere Bundeshauptstadt Bonn eine beachtliche Geschichte als Handlungsort von Literatur. Berühmte Beispiele sind Heinrich Bölls Roman „Ansichten eines Clowns“ oder Juli Zehs „Spieltrieb“. Auf einer vielseitigen Online-Lesung präsentierten jetzt sieben Schriftsteller*innen eigene Texte sowie Auszüge aus Werken anderer Autor*innen, die allesamt Bonn-Bezug hatten. Ein Beteiligter berichtet.
mehr »