Startseite

Termine

Berlin: Ausstellung zum Krankenhausstreik (02.09. – 22.10.2021)

In den vergangenenn Wochen gab es mehrtägige Warnstreiks bei der Charité, Vivantes und ihren Tochterunternehmen. Die Krankenhausbeschäftigten fordern erträgliche Personalschlüssel, einen Tarifvertrag zur Entlastung in den Kliniken und den Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) in den Servicegesellschaften. Die Beschäftigten brauchen die Solidarität aller Gewerkschaftsmitglieder und der Bevölkerung. Die ver.di MedienGalerie hat zu ihrer Unterstützung eine Ausstellung erstellt, die in 30 Fototafeln die aktuelle Auseinandersetzung zeigt und die Geschichte der Kämpfe für Entlastung, in Berlin und bundesweit. Zwölf kurze Ausschnitte aus Interviews mit Beschäftigten über ihre Alltagserfahrungen im Gesundheitswesen werden mit Fototafeln illustriert. Sie sind dem Buch von Klaus Dallmer „Markt zerfrisst Gesundheitswesen!“ entnommen, der Autor ist zur Ausstellungseröffnung anwesend. Ort: MedienGalerie. Die Corona Hygieneregeln, "Geimpft, genesen, getestet und vorherige Anmeldung!“, sind zu beachten.
Informationen

http://mediengalerie.org

Ausschreibungen

Alfred-Döblin-Stipendium

Die Stiftung Alfred-Döblin-Preis vergibt Aufenthaltsstipendien im Alfred-Döblin-Haus in Wewelsfleth (Schleswig-Holstein). Das Haus hat Günter Grass dem Land Berlin zur Förderung von Schriftstellerinnen und Schriftstellern überlassen; die Stipendien stellt die Senatsverwaltung für Kultur und Europa zur Verfügung. Mit dem Stipendium sollen Berliner Schriftstellerinnen oder Schriftsteller gefödert werden, die sich bereits durch Veröffentlichungen ausgewiesen haben oder die in Arbeitsproben eine literarische Befähigung erkennen lassen. Die Alfred-Döblin-Stipendien sollen die Schriftstellerinnen oder Schriftsteller in die Lage versetzen, sich auf eine literarische Arbeit konzentrieren zu können: geplante literarische Arbeiten zu beginnen, Entwürfe zu realisieren und begonnene Arbeiten fortzusetzen bzw. zu vollenden. In der Regel werden Stipendien für einen Zeitraum von drei Monaten vergeben. Jede/Jeder Stipendiatin/Stipendiat erhält ein Aufenthaltsgeld von voraussichtlich 2.000 Euro monatlich sowie eine Wohnung im Alfred-Döblin-Haus. Für die Dauer des Stipendiums besteht Aufenthaltspflicht in Wewelsfleth. Das Alfred-Döblin-Haus ist denkmalgeschützt und leider nicht barrierefrei.

Autorenstipendium im Ubbelohde-Haus 2022

Der Verein "Zwei Raben: Literatur in Oberhessen" vergibt in Kooperation mit der Otto-Ubbelohde-Stiftung jährlich zwei Aufenthaltsstipendien im ehemaligen Atelier- und Wohnhaus des Malers Otto Ubbelohde in Goßfelden bei Marburg. Das Projekt wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert. Thema: Literatur in der Natur. Heute richtet die Literatur ihren Blick wieder einmal wie neu auf die Natur. Bücher in der Tradition des natural writings werden zu Bestsellern, das Naturgedicht erfährt eine Renaissance, jene Fragen nach einem besseren Leben, wie sie schon Ubbelohde und Rilke beschäftigten, scheinen mit einem Mal aktueller denn je. Der Verein Zwei Raben: Literatur in Oberhessen hat sich vorgenommen, diesen neu-alten Dialog zwischen Natur und Literatur zu befördern. Deutschsprachige Schriftsteller aller Sparten, die mindestens zwei Buchveröffentlichungen in Publikumsverlagen vorzuweisen haben, sind eingeladen, in einer großzügigen Wohnung im ersten Stock des Hauses mit Blick ins Lahntal und ausgestattet mit einem monatlichen Salär von 2.500 Euro für ein Vierteljahr zu leben und zu arbeiten. Es wird erwartet, dass sie während der Zeit in Goßfelden ihre Arbeit in einer Lesung öffentlich vorstellen und sich mit dem Werk Otto Ubbelohdes und der besonderen historisch-ästhetischen Situation des Atelierhauses in seiner Landschaft auseinandersetzen. Zum Abschluss erbittet der Verein einen kurzen literarischen Text. Termine: März bis Juni und September bis Dezember 2022.

Kurt-Sigel-Lyrikpreis 2022

Das PEN-Zentrum Deutschland schreibt den Kurt-Sigel-Lyrikpreis 2022 aus. Er wird alle zwei Jahre an eine/n Lyriker/in für Gedichte von hoher ästhetischer Qualität verliehen und ist mit 4.000 Euro dotiert. Stifter des Preises ist der Frankfurter Schriftsteller Kurt Sigel, der sich als Autor von Romanen, Erzählungen, Gedichtbänden sowie von Büchern in hessischer Mundart, die er teilweise mit eigenen Zeichnungen und Cartoons illustrierte, einen Namen gemacht hat. Kurt Sigel ist seit 1974 Mitglied im deutschen PEN. Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist es, einen eigenen Gedichtband in einem Printverlag veröffentlicht zu haben (kein Self-Publishing, kein Kostenzuschussverlag).

Literaturpreis „Grassauer Deichelbohrer“

Die Marktgemeinde Grassau lobt  wieder ihren Literaturpreis "Grassauer Deichelbohrer" aus. Für den Kurzgeschichten-Wettbewerb 2021/22 werden die besten Texte zum Thema "Wildnis" gesucht. Verliehen wird er an die drei Gewinner mit den besten Kurzgeschichten. Teilnehmen können alle deutschsprachigen Autor*innen. Für jede Teilnahme ist nur eine Einreichung möglich. Die vorgegebene Textlänge sollte zwischen 6.000 und 9.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) umfassen. Angenommen werden Kurzgeschichten aller literarischen Genres. Der erste Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Der ungewöhnliche Name des Preises ist eine Anspielung auf die hölzerne Rohrleitung, mit der im 19. Jahrhundert Salzsole von Reichenhall über Traunstein und Grassau bis zur Saline in Rosenheim gepumpt wurde. Diese historische Pipeline bestand aus sogenannten Deicheln, hölzernen Rohren, die ineinander gesteckt, zu einer Rohrleitung zusammengefügt wurden. Das Durchbohren der Fichtenstämme war ein anspruchsvolles Handwerk, das Konzentration und Augenmaß verlangte, um am Ende etwas in Bewegung zu bringen.      
Service-Meldungen