Startseite

Termine

Pilsen: „Nahsicht: Menschen in der Stadt“ – Ausstellung des Westböhmischen Schriftstellerzentrums (SZS) und des VS Ostbayern (12.01. – 06.02.2022)

Das Westböhmische Schriftstellerzentrum (SZS) und der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Regionalgruppe Ostbayern (VS Ostbayern) haben die Ausstellung "Nahsicht" vorbereitet. Das Projekt wurde von bayerischen Autoren*innen initiiert und würdigt die Freundschaft zwischen den beiden Organisationen. Die Stadt Regensburg förderte die Ausstellung und unterstützte die Herausgabe einer zweisprachigen Publikation mit Texten und Fotos aller Autor*innen, die nun in Pilsen präsentiert wird. Die Fotografin und Künstlerin Eva Hubatová wurde eingeladen, acht Schwarz-Weiߟ-Bilder aus ihrem Werk auszuwählen, weitere acht Bilder wurden von Regensburger Fotografen (Michael Koob, Rupert Klein, Thomas Neidhart) zur Verfügung gestellt. Die Fotografien fangen einen besonderen Blickwinkel auf die menschliche Existenz in der Stadt ein. Anschließend beteiligten sich tschechische und deutsche Schriftsteller*innen und Schriftsteller an dem Projekt, lieߟen sich von den Fotos inspirieren und schrieben Gedichte oder kurze Texte. Die Ausstellung ist bis zum 6. Februar 2022 im Vortragssaal der Westböhmischen Galerie in Pilsen zu sehen.
Ausschreibungen

Spreewald-Literatur-Stipendien

Legenden, Mythen, Bräuche: Die Magie des Spreewaldes beflügelte bereits den Geist so mancher namhafter Schriftsteller wie Theodor Fontane oder Ottfried Preußler. Dieser Tradition folgend hat die Spreewälder Kulturstiftung gemeinsam mit dem Hotel Bleiche Resort das Spreewald-Literatur-Stipendium ins Leben gerufen. Für jeweils vier Wochen wird einer Schriftstellerin oder einem Schriftsteller ein Ort der Ruhe geboten, um ihm einen Freiraum für die intensive Auseinandersetzung mit der aktuellen Arbeit zu ermöglichen. Die Autor*innen veranstalten während ihrer Residenzzeit Lesungen im Hotel, bei denen sie Einblicke in das eigene Werk geben. Darüber hinaus sind die Schriftsteller gebeten, einen Text mit einem frei wählbaren Bezug zum Spreewald zu verfassen, der dann im Rahmen einer Anthologie herausgegeben wird. Das Stipendium widmet sich der Förderung gegenwärtiger Literatur (Prosa, Lyrik, Theater, Film). Voraussetzung der Bewerbung ist mindestens eine selbstständige Publikation. Vergeben werden im Sommer 2022, Herbst 2022, Winter 2022/2023, Frühling 2023 je vierwöchige Aufenthalte im Hotel Bleiche Resort & SPA in Burg (Spreewald) inklusive Verpflegung.

Tapetenwechsel – Ein deutsch-tschechischer Literaturaustausch

Das Förderprogramm "Tapetenwechsel - Ein deutsch-tschechischer Literaturaustausch" ist eine Form der Schriftsteller*innen-Förderung, die es Autor*innen aus Deutschland ermöglicht, sich während eines Aufenthalts in Tschechien ganz ihren künstlerischen Tätigkeiten zu widmen. Reziprok kommt eine tschechische Autorin oder ein tschechischer Autor nach Deutschland. Realisiert wird das Programmvom virtuellen Literaturhaus Bremen, globale e.V., den Künstlerhäusern Worpswede, dem Tschechischen Literaturzentrum (Sektion der Mährischen Landesbibliothek) und dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds. Für 2022 wird ein vierwöchiges Aufenthaltsstipendium vom 1. - 30. Juni in Prag vergeben. Für die Aufenthaltsdauer wird dort eine Wohnung mietfrei zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird eine Zahlung in Höhe von 1.000 Euro pro Stipendium gewährt sowie ein Fahrtkostenzuschuss. Bewerben können sich Autor*innen aus Deutschland, die bereits auf Veröffentlichungen verweisen können.
Kontakt

https://www.literaturhaus-bremen.de/projekte/tapetenwechsel

Die Unterlagen sind per e-Mail an die Geschäftsführung des Literaturhauses Bremen zu senden: heike.mueller@literaturhaus-bremen.de

Heinrich-Heine-Stipendium 2022

Die Aufenthalte Heinrich Heines in Lüneburg sind ein wesentlicher Grund dafür, dass die Stadt Lüneburg und das Land Niedersachsen eine Wohnung und ein Literaturstipendium mit dem Namen des Dichters eingerichtet haben. Damit wird an eine literarische Tradition angeknüpft. Vor allem aber wird ein Schwerpunkt für die Literatur der Gegenwart gesetzt. Autor*innen sollen im Heinrich-Heine-Haus eine Zeitlang wohnen und arbeiten können. Das Heinrich-Heine-Stipendium wird nicht an Übersetzer*innen und Sachbuchautor*innen vergeben. Das Heinrich-Heine-Stipendium wird als Auszeichnung für bisherige Veröffentlichungen und zur Förderung der weiteren schriftstellerischen Arbeit an deutschsprachige Schriftsteller*innen vergeben. Die Stipendiat*innen können in einem dreimonatigen Aufenthalt ihrer literarischen Arbeit nachgehen. Für die Dauer des Aufenthalts gewährt das Land Niedersachsen ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.400 Euro, vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Landesmittel. Die Entscheidung des Literarischen Beirates über die Zuerkennung eines Stipendiums fällt Ende April 2022.

Rolf-Bossert-Gedächtnispreis

Die Auszeichnung "Rolf-Bossert-Gedächtnispreis" wird 2022 in Form eines Wettbewerbs erneut für die Literatursparte Lyrik vergeben. Bewerber*innen mit mindestens einer Buchveröffentlichung können bis zum 17. Februar 2022 (36. Todestag des Namensgebers) maximal sieben selbst verfasste Gedichte einreichen. Erwartet werden nur Gedichte mit hohem künstlerischem Anspruch. Dotierung: 2.000 Euro, gestiftet vom Förder- und Freundeskreis des Dichters Rolf Bossert. Die Vergabe erfolgt – unter Vorbehalt – im Rahmen der XXXII. Auflage der Deutschen Literaturtage (18.-21. August 2022) in Reschitza/Rumänien, der Geburtsstadt von Rolf Bossert. Der Preis wird gefördert von den Kulturwerken der Siebenbürger Sachsen, der Banater Schwaben sowie dem Institut für donauschwäbische Geschichte.
Service-Meldungen