Startseite

Termine

Online: Der VS auf der Buchmesse Saar: Lesungen digital oder analog – Werbung oder Arbeit?

Nach erfolgreichen digitalen Veranstaltungen anlässlich der abgesagten Buchmesse Leipzig nimmt der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) an der digitalen Buchmesse Saar als Partner und Veranstalter vom 18. bis 20. Juni 2021 teil. "Die Pandemie zwingt uns in den ausschließlich digitalen Raum. Der VS möchte aber trotz Social Distancing und Messeabsagen nicht auf den gesellschaftlichen und literarischen Diskurs verzichten", so Sven j. Olsson, stellvertretender Bundesvorsitzender und Messebeauftragter des VS. "Daher führen wir nach unseren digitalen Veranstaltungen zur abgesagten Leipziger Buchmesse auch auf der Buchmesse Saar drei Veranstaltungen durch. Die zweite befasst sich mit dem Thema "Lesungen digital oder analog – Werbung oder Arbeit?" Fünf Präsenz-Buchmessen sind bislang abgesagt oder in den digitalen Raum verschoben worden. Die meisten davon unvergütet. Wir sprechen über Plattformen, Honorare, dauerhafte Speicherungen und viel mehr. Mit Lena Falkenhagen, Christian von Aster, Cally Stronk. Moderation: Sven j. Olsson / Leander Sukov. Zeit: 11:10 Uhr.

Online: Der VS auf der Buchmesse Saar: Selfpublishing: Verbandsarbeit ausgeschlossen?

Nach erfolgreichen digitalen Veranstaltungen anlässlich der abgesagten Buchmesse Leipzig nimmt der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) an der digitalen Buchmesse Saar als Partner und Veranstalter vom 18. bis 20. Juni 2021 teil. "Die Pandemie zwingt uns in den ausschließlich digitalen Raum. Der VS möchte aber trotz Social Distancing und Messeabsagen nicht auf den gesellschaftlichen und literarischen Diskurs verzichten", so Sven j. Olsson, stellvertretender Bundesvorsitzender und Messebeauftragter des VS. "Daher führen wir nach unseren digitalen Veranstaltungen zur abgesagten Leipziger Buchmesse auch auf der Buchmesse Saar drei Veranstaltungen durch. Die dritte befasst sich mit dem Thema "Selfpublishing: Verbandsarbeit ausgeschlossen?" Sind Selfpublisherinnen/-publisher von Natur aus Einzelkämpferinnen oder Einzelkämpfer, oder funktioniert eine gemeinsame Interessensvertretung? Wo gibt es Überschneidungen mit Verlagsautorinnen/-autoren, wo Unterschiede? Mit Monika Pfundmeier und Vera Nentwich. Moderation: Sven j. Olsson / Lena Falkenhagen. Zeit: 12:10 Uhr

Online-Lesungen des VS Nordrhein-Westfalen (9.,15.,17., 22. Juni): Kontaktsperre, Pandemie und Isolation – Literarische Zeugnisse aller Gruppen

Herzliche Einladung zu den vier Lesungen von Autor*innen mit multikulturellen Wurzeln des VS-NRW. Diese finden jeweils am 09., 15., 17. und 22. Juni statt (siehe dazu den beigefügten Flyer).

ON-Lesung des VS: Literatur und Politik

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller veranstaltet jeden Donnerstag um 20:15 Uhr eine digitale Lesereihe auf der Streaming-Plattform twitch. Finanziert werden die VS-ON-Lesungen über Neustart Literatur, den Deutschen Literaturfonds und das Kulturwerks deutscher Schriftsteller. Jede Lesung kann ohne Registrierung auf der Streaming-Plattform angesehen werden. Moderiert werden die Lesungen u.a. von der VS-Bundesvorsitzenden Lena Falkenhagen. An die ca. zehnminütigen themenbezogenen Lesungen mit zwei bis drei Autor*innen schließt sich jeweils eine Podiumsdiskussion an.
Ausschreibungen

Burgschreiber*in zu Beeskow

Der Landkreis Oder-Spree und die Stadt Beeskow schreiben zum 29. Mal das Amt "Burgschreiber*in zu Beeskow" aus. Vergeben wird es für die Dauer von fünf Monaten (Januar bis Mai 2022); es ist mit einem Förderstipendium in Höhe von 5.000 Euro sowie freiem Wohn- und Arbeitsraum auf der Burg Beeskow verbunden. Die Burg Beeskow entwickelt sich zu einem Dreh- und Angelpunkt für kulturelle Entwicklung im Landkreis Oder-Spree, einer Region südöstlich von Berlin. Das DDR-Kunstarchiv, das neu eröffnete "museum oder-spree", ein Musikmuseum und Opernfestival neben einem abwechslungsreichen Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Tagungsprogramm bilden die Eckpfeiler eines kulturellen Zentrums, dessen Anliegen es ist, die historisch gewachsene und sich rasant verändernde Kulturlandschaft der Region zu gestalten.  Mit dem Stipendium können eigene literarische Vorhaben umgesetzt werden. Wünschenswert ist die Bereitschaft zum aktiven Austausch mit der Stadt und der Region. Die Burg unterstützt die/den Burgschreiberin/Burgschreiber, eigene Vorstellungen und Ideen für Projekte vor Ort zu verwirklichen - etwa in Form von Lesungen, in Zusammenarbeit mit Schulen und/oder kulturellen Einrichtungen sowie der lokalen Presse. Für die Dauer des Stipendiums besteht Residenzpflicht.

14. Dresdner Lyrikpreis 2022

Der Dresdner Lyrikpreis wird zur Förderung des gegenwärtigen poetischen Schaffens ausgelobt und alle zwei Jahre vergeben. Im November 2022 wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis zum vierzehnten Mal verliehen. Bewerber*innen, die in Europa leben und in deutscher oder tschechischer Sprache schreiben, können von Verlagen, Herausgebern und Redaktionen von Literaturzeitschriften, Autorenverbänden und literarischen Vereinigungen vorgeschlagen werden. Auch Eigenbewerbungen sind ausdrücklich erwünscht. Eingereicht werden sollen mindestens sechs und höchstens 10 selbstverfasste Gedichte und eine knappe biobibliographische Darstellung mit aktueller Anschrift. Die Gedichte dürfen bereits veröffentlicht, sollen aber nicht älter als zwei Jahre sein.

Hommage à la France – Literaturpreis der Stiftung Brigitte Schubert-Oustry

Der jährliche Wettbewerb steht Autor*innen offen, die bereits literarische Texte veröffentlicht haben. Jede Autorin oder jeder Autor kann sich nur mit einem Werk an der Ausschreibung beteiligen. Das eingereichte Werk muss in deutscher Sprache verfasst sein oder in einer Übersetzung ins Deutsche vorliegen. Es muss unser Nachbarland Frankreich zum Inhalt haben oder französisch-deutsche Anliegen und Projekte behandeln. Die Veröffentlichung des eingereichten Werkes kann bis zu fünf Jahren zurückliegen. Der Inhalt darf alle Gebiete der Kultur und des Alltagslebens in Frankreich umfassen. Kinder- und Jugendbücher sind ausgeschlossen. Eine Eigenbewerbung ist möglich, Veröffentlichungen im Eigenverlag sind ausgeschlossen. Der Preis wird entweder in der Sparte Prosa oder Lyrik vergeben und ist mit 1.000 Euro dotiert.

Erika-Danneberg-Preis

Anlässlich des 100. Geburtstages der österreichischen Schriftstellerin, politischen Aktivistin und Psychoanalytikerin Erika Danneberg (1922-2007) schreibt die AG Literatur erstmalig den Erika-Danneberg-Preis für Essayistik aus. Das Thema lautet: Solidarität heute! Wir leben in Zeiten, in denen von der Politik immer wieder Solidarität eingefordert wird. Eine derartige Forderung kann ja nur bestehen, wenn es in den Augen derer, die sie fordern, ein zu wenig an Solidarität gibt. Nun wäre einmal zu fragen: Was bedeutet Solidarität heute in einer hochtechnologisierten wie auseinanderdriftenden Gesellschaft, in einer multimedialen Demokratie, in einer Welt, in der Millionen Menschen auf der Flucht sind, in einer Welt. Wir wünschen uns Essays, welche das Thema umkreisen, einkreisen, es in unserer Zeit verorten und für unsere Zeit fassbar machen. Dotierung: Insgesamt 3.000 Euro. Die Preisträger*innen und ihre Essays werden im Rahmen eines Symposiums zum 100. Geburtstag in Wien vorgestellt.
Service-Meldungen