Zeitzeugin der Schlacht an der Oder

Mehr als 200 Jahre alte vernarbte Zeitzeugin. Foto: Claudia Gohlisch

„White Root“ heißt die Kunstinstallation von Volker-Johannes Trieb. Er nutzt eine geschossverwundete Eichenwurzel vom Schlachtfeld der Seelower Höhen in Brandenburg, von wo aus im April 1945 die Rote Armee die Schlacht um Berlin einleitete. Das Holz trägt Spuren der Kämpfe. Gegenwärtig steht es vor dem Gebäude, in dem die Oberbefehlshaber der Deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation unterzeichneten.

Die 211 Jahre alte Eiche war vor einigen Jahren bei einem Sturm umgestürzt. „Hätte sie eine Stimme, sie könnte berichten, was es bedeutet, nach Tagen des Grauens noch am Leben zu sein“, sagt der Schöpfer des Werks. Er installierte die drei Meter hohe Wurzel auf einem Stahlgestell und gab ihr einen weißen Anstrich. Er sieht sie als Zeitzeugin der Schlacht an der Oder, bei der mehr 40.000 sowjetische und deutsche Soldaten ums Leben kamen. Im Rahmen einer Guerilla-Aktion schaffte Trieb die Installation zum Jubiläum des Kriegsendes am 8. Mai 2020 vor das Brandenburger Tor. Der Osnabrücker Künstler nahm das Werk in seinen Zyklus „Not then, not now, not ever!“ („Damals nicht. Jetzt nicht. Niemals!“) auf. Die Ausstellung dazu war von November 2018 bis Januar 2019 im Reichstagsgebäude in Berlin zu sehen. Sie soll demnächst auch bei der EU in Brüssel und am Sitz der Vereinten Nationen in New York gezeigt werden.

Foto: Claudia Gohlisch

Doch seit 12. Juni steht „White Root“ zunächst vor dem Gebäude einer ehemaligen Militärschule in Berlin-Karlshorst, das heute als Deutsch-Russisches Museum fungiert. Im Saal des Offizierskasinos wurden die Kapitulationsurkunden – in Deutsch, Russisch und Englisch abgefasst – von deutschen Oberbefehlshabern unterzeichnet und anschließend ein Siegesbankett der Alliierten abgehalten. Der heutige Direktor Dr. Jörg Morré konstatiert: „Für das Museum ist `White Root` eine weitere Stimme zum 75. Jahrestag des Kriegsendes in Europa. Je mehr wir unseren Blick weiten, desto mehr verstehen wir von den historischen Vorgängen.“

Seit Anfang Juli können im Museumsgebäude auch wieder Teile der Dauerausstellung und eine wegen Corona zunächst nur ins Internet verlegte Sonderschau „Von Casablanca nach Karlshorst“ besucht werden. In Casablanca legten die Alliierten im Januar 1943 das gemeinsame Kriegsziel fest: Die bedingungslose Kapitulation Hitlerdeutschlands. Dieses Ziel war am 8. Mai 1945 in Berlin-Karlshorst erreicht. Doch die letzten Kriegsjahre, besonders 1944 und 1945, waren durch eine Eskalation des NS-Terrors gekennzeichnet.

Die Sonderausstellung läuft noch bis zum 8. November 2020. Geöffnet ist täglich, außer montags, von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt in das Museum ist frei. Zu geringen Kosten werden auch Führungen angeboten.

nach oben

weiterlesen

Wenn die Luft zum Atmen genommen wird

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd hat ein Fass zum Überlaufen gebracht. Seit Wochen gibt es in den USA, aber auch weltweit Proteste gegen Rassismus, die jetzt durch einen erneuten Fall tödlicher Polizeiwillkür weiter angefacht werden: Black Lives Matter. Johann Voß regte das tragische Geschehen in Minneapolis zu diesem Gedicht an:
mehr »

Von nächtlichen Träumen und visionären Bildern

Im Berliner Haus am Kleistpark werden gegenwärtig Werke gezeigt, mit denen sich Künstlerinnen um den Marianne-Werefkin-Preis 2020 bewarben. Die Jury verlieh die besondere Ehrung diesmal an Barbara Breitenfellner. In der Ausstellung zeigt die Preisträgerin auch Collagen wie diese großformatige, in der fotografisches Material nach seinem Wahrheitsgehalt untersucht wird.
mehr »

Das, was sichtbar und nicht sichtbar ist

Ute Mahlers Blick auf die Menschen zieht uns schon seit Jahrzehnten an. Das von ihr 1980 in Potsdam aufgenommene Schwarzweißbild zeigt ein junges Paar, noch Jugendliche, an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Der Junge schaut direkt in die Kamera, während der Blick des Mädchens vorbei geht und der Straße folgt. Auf einfache, effektvolle Weise sind hier Gegenwart und Zukunft in einem einzigen Moment verschmolzen.
mehr »

Viel reicher und tiefer

Corona – lateinisch: die Krone, der Kranz. Erst seit einigen Wochen fällt zu dem klangvollen Wort allen zuerst das Virus ein. Dabei gibt es viel länger schon den Monte Corona, einen Vulkan auf Lanzarote. Corona Australis heißt ein Sternbild des Südhimmels. Korona nennt man die Atmosphäre der Sonne. Seit dem Mittelalter bezeichnete Corona Bohemiae die Länder des Königreiches Böhmen. Italien vergab einen Corona-Verdienstorden. Sechs Städte oder Stadtteile in den USA heißen so. Und ein Gedicht von Paul Celan.
mehr »