Viel reicher und tiefer

Foto: pixabay/ Montage kuk

Corona – lateinisch: die Krone, der Kranz. Erst seit einigen Wochen fällt zu dem klangvollen Wort allen zuerst das Virus ein. Dabei gibt es viel länger schon den Monte Corona, einen Vulkan auf Lanzarote. Corona Australis heißt ein Sternbild des Südhimmels. Korona nennt man die Atmosphäre der Sonne. Seit dem Mittelalter bezeichnete Corona Bohemiae die Länder des Königreiches Böhmen. Italien vergab einen Corona-Verdienstorden. Sechs Städte oder Stadtteile in den USA heißen so. Und ein Gedicht von Paul Celan.

Ingeborg Bachmann, der die Verse zugedacht waren, bezeichnete sie als Celans schönstes Gedicht. Krone der Schöpfung, sozusagen. Entstanden schon 1948 in Wien, wurde das Gedicht erst 1952 in dem Band „Mohn und Gedächtnis“ veröffentlicht. Seither mangelt es nicht an Interpretationsversuchen.

Stimmig scheint, was Peter Rychlo schreibt. Dass das Werk „offenbar eine Reflexion auf die erfüllte Liebe darstellt, wenngleich sein Inhalt viel reicher und tiefer ist: Hier werden die Liebe und das Totengedächtnis thematisiert, in einer vielschichtigen Verquickung. Obwohl in Corona ganz explizit erotische Elemente hervortreten, führt das Gedicht auch weiter, zu ethischer und zeitlicher Problematik hin – so ist hier Rilkes Herbsttag mit seinem Zeitmotiv unüberhörbar.“

Freilich, wir haben Vorfrühling. Und wir sind mehr als voneinander von einem Covid-19-Virus gefangen, das Corona genannt wird. Es entschleunigt uns zwangsweise. Verhindert es gar, „dass der Unrast ein Herz schlägt“? Es ist Zeit, dass es Zeit wird.

„Corona“, vom Dichter selbst gelesen, findet sich auf dieser Aufnahme.

Die Redaktion dankt Eva Weissweiler für die Textanregung.

nach oben

weiterlesen

Die Warnung gilt: Wir haben Wölfe gehört

Dieses Ölgemälde – allerdings in Schwarz-Weiß abgedruckt – ist neben Autorenfotos und wenigen Dokumenten das einzige Bild, das die Texte einer umfangreichen Anthologie illustriert. „Flaschen mit Hiltlergruß“ heißt es, gemalt hat es Arie Goral, ein vielseitiger Kreativer, der mit Farben genauso umzugehen verstand wie mit Worten. Das Gemälde steht auf Seite 156 und damit fast in der Mitte des Lesebuchs, das der VS Hamburg „Wir haben Wölfe gehört“ genannt hat. Bin ich schuld am Rechtradikalismus? fragt die Unterzeile.
mehr »

„Looking at the Stars“ zeigt mehr als das Offensichtliche

"Eine Ballerina muss immer zu den Sternen aufschauen, auch wenn sie diese nicht sehen kann", sagt Fernanda Bianchini. Mitten im brasilianischen São Paulo liegt die Ballettschule, die sie gegründet hat. Die jungen Leute, die hier klassischen Tanz lernen, profitieren von einem einzigartigen Konzept. Statt auf Blut, Schweiß und Tränen baut Bianchini auf Berührungen, Gehörsinn und vor allem: Mut. Für ihre Tänzer*innen ist die Schule ein sicherer Hafen und die Bühne ein Ort, wo sie frei und unabhängig sein können. Sie sind blind.
mehr »

Eine Bank als Warnung

Zweifünfzig hoch und fast sechs Meter breit ist die stilisierte Sitzbank, die vor allem der Warnung dient: Zustände, dass Menschen oder Gruppen von ganz normalen bürgerlichen Rechten ausgenommen, diskriminiert oder verfolgt werden, sollen in diesem Land nie wieder zugelassen werden. Aktionskünstler Günter Wangerin erdachte die Installation im Kampf gegen das 2016 verabschiedete bayerische Integrationsgesetz. Am 3. Dezember 2019 stand das Riesen-Möbel vor dem Justizpalast in München. Aus gutem Grund.
mehr »

Ein komplett anderes Angebot

Sie geht mit ihren Arbeiten gern nach draußen. Ende September – einige Wochen vor der Landtagswahl in Thüringen – präsentierte die Fotografin Iris Wolf ihre Ausstellung „Lost in Work“ auf dem Erfurter Anger. Prekär oder im Niedriglohnsektor Beschäftigte sind die Protagonisten. Eine Installation aus Bild, Ton und Text. Die Passanten waren zum Schauen, Hören und Debattieren eingeladen. „Ein gelungenes Experiment“, sagt die Künstlerin. Ein ähnliches Projekt hatte sie bereits 2018 in einer Dortmunder U-Bahn-Station vorgestellt.
mehr »