Versteht sich von selbst

Komponierte Kritik

Zum internationalen Frauentag am 8. März 2019 hat die Fotografin und Autorin Ylva Salzmann den Medien das nebenstehende Foto zum Abdruck zur Verfügung gestellt. „Das Bild versteht sich – denke ich – von selbst“, schreibt Salzmann dazu. Dennoch liefert sie in einem Beitext „vorsorglich“ einige Erläuterungen zum Verständnis und zum Entstehungsprozess ihres Werkes.

Die Erklärung von Ylva Salzmann lautet:

„Das Bild versteht sich als Kritik an Bildern in Werbung und Kampagnen, die Frauen in sexualisierten Posen und oftmals mit Phallussymbolen (wie zum Beispiel Flaschen) zwischen den Beinen als Blickfang benutzen. In Kampagnenbildern oftmals ohne jeden Bezug zum beworbenen Produkt (z.B. Frauen ohne Schuhe als Blickfang in einer Kampagne für Schuhwerbung).

Dabei versteht sich die Arbeit selbstverständlich nicht als Apell zur Aufnahme von Bildern von Männern in sexualisierten Posen in der Werbung. Es geht nicht darum, die Vermarktung von Stereotypen vorgeblich im Sinne von Vielfalt und neuen Interessensgruppen zu erweitern. Es geht nicht um den Wunsch einer Umkehr von Rollen.

Das Bild verkörpert eine Kritik an patriarchalen Rollenbilden und damit verbundenem Lustempfinden. Es propagiert den Blick auf das Lustzentrum der Frau. Die Vulva.

Inspiriert wurde die Arbeit in negativer Weise von sexistischer Werbung, insbesondere von einem Kampagnenbild von Street-shoes.

Aufgenommen im November 2018
Foto: Ylva Salzmann

In positiver Weise von einem Cover-Bild des feministischen Magazins Anschläge (5/2018) und von der Arbeit “Dinner-Party” (1979) der US-amerikanischen Künsterlin und Feministin Judy-Chicago.

Das Zitat an der Wand stammt aus dem Buch ‚Die Revolution der Frau‘ (2014) von Abdullah Öcalan, welches bis vor kurzem in dem seit Anfang Februar 2019 verbotenen Mezopotamien-Verlag erhältlich war.

In seiner Beschreibung der Entstehung des Patriachats und der ‚Wissenschaft der Frau‘ (Jineologie) schreibt Öcalan unter anderem auch, dass er vollstes Vertrauen habe, dass das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der Befreiung der Frau sein wird.

Die Arbeit war Teil der Master-Ausstellung ‚Als die Motoren nicht mehr still standen‘, die während der Jahresausstellung der Hochschule für bildende Künste Hamburg 2019 gezeigt wurde.“

nach oben

weiterlesen

Bei jeder Witterung schön ausgeführt

Ein sommerlicher Blick zurück, vermutlich in das Jahr 1913. Ein Anlass für das Foto ist nicht ersichtlich, doch tragen die Personen im Sonntagsstaat mit bemühtem Stillstehen dem nicht einfachen Aufnahmeprocedere Rechnung. Fotografiert zu werden war faszinierend und ein nicht alltägliches Vergnügen. Der Fotograf ist bekannt: Joseph Quirin, ein Pionier des noch jungen Mediums, hatte Anfang der 1880er Jahre in seinem Heimatort Kyllburg in der Eifel ein „photografisches Atelier für Landschaften und Porträt“ eröffnet. Ausweislich eines Inserats wurden Photographien von ihm „bei jeder Witterung aufgenommen und schön ausgeführt“.
mehr »

Monimbo und die Kunst am Bau

Ein Baugerüst als Kunstwerk? Natürlich nicht. Es geht um das noch Verborgene. Denn dass hinter diesen Planen an einer Giebelwand im Berliner Bezirk Lichtenberg nun zum dritten Mal ein Kunstwerk (wieder)entsteht, das – so Experten – zu den „größten und schönsten Wandbildern mit naiver Malerei in der Welt“ zählt, das kommt wirklich einem Kunststück gleich. Mit vielen Beteiligten.
mehr »

Wohin gehst Du, Global Warming?

Es ist nicht nur wegen seiner rund zwölf Quadratmetern Größe ein imposantes Bild: „Wohin gehst Du, Global Warming?“ ist eines der zentralen Werke in der Sonderausstellung „Die vierte Kraft“ im Duisburger Museum Küppersmühle. Schwarz, wie verkohlt, erscheint der Mann, der sich durch einen glühenden Raum bewegt. Das Gemälde ist Teil eines Triptychons und stammt, ebenso wie über 300 weitere Exponate dort, von Klaus Rinke, dessen Schaffen der letzten Jahrzehnte mit dieser Werkschau gewürdigt wird.
mehr »

Alles, nur keine Definitionen

„All over heimat“. Alles über Heimat? Die Heimat ist überall? Alle (reden) über Heimat? Dass der Titel – obwohl prägnant – einigermaßen vieldeutig ist, gehört sicher zum Programm. Unterschiedliche Sichten auf das wieder gern benannte Phänomen Heimat waren gesucht und sehr verschiedene Interpretationen wurden gefunden. Eine „wohl weltweit einmalige Sammlung“ liegt jetzt auf 448 Seiten vor. Lyrik und Prosa von 150 Autor*innen aus mehr als 20 Ländern, herausgegeben bei Stories & Friends von Matthias Engels, Thomas Kade und Thorsten Trelenberg.
mehr »