ver.di-Kunstkalender 2021 ausgeschrieben

Der traditionelle ver.di-Kunstkalender soll das künstlerische Profil von ver.di schärfen und die Präsenz der bildenden Künstlerinnen und Künstler in der Gewerkschaft stärken. Das Projekt entfaltet aber auch Außenwirkung und wirbt über das gesamte Jahr für ver.di als Kunstgewerkschaft. Der Wettbewerb für die mittlerweile 21. Ausgabe des Kalenders ist jetzt eröffnet.

Die Ausschreibung der Fachgruppe Bildende Kunst und des ver.di-Bereich Werbung/Marketing richtet sich an alle Künstlerinnen und Künstler, die Mitglied bei ver.di sind. Die Jury wählt zwölf Künstlerinnen oder Künstler aus, die jeweils mit einem Bild und auf der Rückseite des Kalenderblattes mit ihrer Kurzvita vorgestellt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis 17. April 2020.

Künstlerinnen und Künstler können sich mit bis zu drei Arbeiten bewerben. Die Abbildungen der Werke müssen in digitalisierter Form vorgelegt werden.

Mitglieder des Bundesfachgruppenvorstandes Bildende Kunst und Beschäftigte von ver.di nehmen an dem Wettbewerb nicht teil.

Detaillierte Informationen zu den geforderten Bewerbungsunterlagen und der Zusendung gibt es hier. Die Jury bewertet die eingereichten Bilder und Abbildungen im Frühjahr und gibt Ende Mai 2020 das Ergebnis bekannt. Die Schöpfer*innen der zwölf ausgewählten Arbeiten werden jeweils mit einem Preisgeld von 300 Euro prämiert.

nach oben

weiterlesen

Kunst als Seismograph unserer Gesellschaft

Als Künstler verstehe ich Kunst und Leben als Einheit. Ich fühle mich nicht als Suchender, sondern als Finder. Dabei bekommen für mich Erfahrungen und Erkenntnisse nur einen Sinn, wenn sie sich in einen Dialog einbinden lassen. Gegenwärtig verändert  sich die politische gesellschaftliche Wirklichkeit radikal und sehr schnell. Zu schnell! Das Tempo der wissenschaftlichen Entwicklung überfordert die gesellschaftliche Entwicklung.
mehr »

An der Streikidee scheiden sich noch immer die Geister

„Können Schriftsteller*innen streiken?“ war die Frage. Vor 50 Jahren erstmals erwogen, fällt die Antwort scheinbar noch immer so negativ wie unbefriedigend aus. Auch um die aktuelle Arbeits- und Lebenssituation sollte es in einer Veranstaltung gehen, die der VS Berlin am Vorabend des 50. Verbands-Jubiläums in Kooperation mit dem Literaturforum im Brecht-Haus organisierte. Gute Idee, fanden etliche Interessierte, denen ihre Teilnahme am Pfingstfreitagabend sogar ein Eintrittsgeld wert war.
mehr »

Stimme und Auftrag für die Künstler in ver.di

Lebhafte Diskussionen, einige Forderungen und überraschende Wahlausgänge bestimmten die Bundesfachgruppenkonferenz Bildende Kunst, die am 25. Januar 2019 in Berlin tagte. Thema waren die auch im Geschäftsbericht angerissenen Probleme, die sich aus den geplanten Fachbereichsfusionen bei ver.di speziell für sehr kleine Fachgruppen ergeben könnten. Bei den bildenden Künstler*innen kommt erschwerend hinzu, dass sie in der Mehrzahl selbständig arbeiten und oft geringe Einkommen erzielen.
mehr »

2020 – ein Jahr für neue Strategien

2019 – ein gutes Jahr für die Kultur? Der Etat der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung wurde um 3,3 Prozent erhöht. Der Bundeskulturfond für die Arbeit der Freien Kulturszene steigt um 5 Mio. Euro. Die Zahl von Kunst- und von Projekten im Bereich der Kulturellen Bildung ist auf einen neuen Höchststand geschnellt, ebenso die Zahl von Stiftungen, die Kunst, Kultur oder Kulturelle Bildung fördern.
mehr »