Meister des Dialekts, des Haikus und Humors wird 75

Am 07. November feiert Fitzgerald Kusz (Rüdiger) seinen 75. Geburtstag. Der Bundesvorstand des VS gratuliert dem Schriftsteller-Kollegen sehr herzlich und erinnert sich besonders „an seinen großen Sinn für Humor, seine Liebe zum Dialekt und seine besonders intelligenten und lebendigen Haikus“.

Fitzgerald Kusz (Rüdiger), Sohn einer Fränkin und eines Berliner Opernsängers, wurde in Nürnberg geboren. Nach dem Abitur studierte er Germanistik und Anglistik in Erlangen. Er arbeitete viele Jahre als Englischlehrer, seit 1982 lebt er als freischaffender Schriftsteller. Kusz ist Mitglied im VS, im  PEN-Zentrum Deutschland, bei den Münchner Turmschreibern und in der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

In der Würdigung des Jubilars durch den VS-Vorstand heißt es: Seine ersten Auftritte hatte er 1967 mit Peter Handke und zwei Beat-Bands in Erlangen. Am Anfang schrieb er Gedichte auf hochdeutsch, die noch im Zeichen der „Pop-Poesie“ standen. Aber nach dem Vorbild der Wiener Gruppe um H. C. Artmann wandte sich Kusz ab 1970 der Mundart zu. In fränkischem Dialekt veröffentlichte er Gedichte, Drehbücher für Film- und Fernsehen, Theater- und Hörstücke sowie Songs. Anläßlich seines 70. Geburtstags sagte er 2014 im Bayerischen Rundfunk: „Ich bin als Dialektsprecher aufgewachsen. Fränkisch war meine erste Sprache, mein Muttersprouch. Meine zweite Sprache war das Berlinerisch meines Vaters. Wahrscheinlich hat das Spannungsfeld zwischen den beiden Dialekten mein Ohr hellhörig gemacht für das, was Sprache vermag. Auf dem Gymnasium und der Uni wollte man mir meinen Dialekt austreiben. Es ist nicht gelungen. Der Dialekt war stärker.“ Und in einer Leseprobe auf seiner Website schreibt er: „Dialekte sind Delikatessen. Da wird noch mit dem Ohr gegessen.“

Das in der Tradition des Volksstücks von Ödön von Horváth und  Marie-luise Fleißer beeinflusste Theaterstück „Schweig, Bub!“ (1976), das allein in Nürnberg mehr als 700-mal aufgeführt und in 13 deutsche Dialekte übertragen wurde, war sein bislang größter Erfolg. Es stand 34 Jahre lang mit 730 Vorstellungen bis 2010 auf dem Spielplan. Rund 40 Jahre nach der Uraufführung übertrug Kusz sein Erfolgsstück ins Hochdeutsche und aktualisierte es dabei.

Die zweite Auflage seines Gedichtbands „Der Vollmond über Nämberch“, der Gedichte aus 40 Jahren präsentierte, erschien zu Kusz‘ 70. Geburtstag. 2015 erschienen die Haikus „Guuder Moond“. In seinem späteren Gedichtband „Nämberch-Blues“ (2017), der Experimente mit verschiedenen literarischen Formen wagte, bewies er wieder seine unendliche Sprachlust als „unverbesserlicher Philologe“.

Der Dialektdichter Fitzgerald Kusz erhielt viele Auszeichnungen, u.a.:

Förderpreis der Stadt Nürnberg für Literatur, Hans-Sachs-Preis, Wolfram-von-Eschenbach-Preis, Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, August-Graf-von-Platen-Preis.

 

 

nach oben

weiterlesen

Sachliche Debatte mit Schwerpunkt Wendezeit

Vom 20. bis 24. März 2019 fand auf dem neuen Messegelände die Leipziger Buchmesse statt – und das Ganze im Gegensatz zu 2018 ohne Schneechaos. Nach dem letzten Jahr, in dem es viel Aufsehen um rechtsextreme Verlage auf der Buchmesse gab, kehrte der Betrieb 2019 wieder zur Tagesordnung zurück. Schwerpunkte lagen für mich auf der Wendezeit und der Auseinandersetzung mit den Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in der Gesellschaft und der Buchbranche.
mehr »

Wohin gehst Du, Global Warming?

Es ist nicht nur wegen seiner rund zwölf Quadratmetern Größe ein imposantes Bild: „Wohin gehst Du, Global Warming?“ ist eines der zentralen Werke in der Sonderausstellung „Die vierte Kraft“ im Duisburger Museum Küppersmühle. Schwarz, wie verkohlt, erscheint der Mann, der sich durch einen glühenden Raum bewegt. Das Gemälde ist Teil eines Triptychons und stammt, ebenso wie über 300 weitere Exponate dort, von Klaus Rinke, dessen Schaffen der letzten Jahrzehnte mit dieser Werkschau gewürdigt wird.
mehr »

Literatur, Politik und Bildung kompakt

Die diesjährige ver.di-Literaturtagung 2019 „Widerstand ist nichts als Hoffnung“ hat sich vom 31. Mai bis 2. Juni mit fundierten Vorträgen, in zahlreichen Workshops, bei einer Lesung und mit einem Liederabend des Themas Widerständigkeit angenommen - in seinen unterschiedlichsten Facetten. René Char, französischer Schriftsteller und Résistancekämpfer, gab der seit 14 Jahren stattfindenden Tagung, die Literatur und Politik zusammendenkt, diesmal den Titel.
mehr »

Längst noch kein Ende der Bescheidenheit

Mit der Gründung des Verbandes der Schriftsteller (VS) 1969 organisierten sich Einzelgänger*innen, um gemeinsame Interessen durchzusetzen. "Seit 50 Jahren stehen der VS und die Bundessparte der Übersetzer*innen für einen Zusammenschluss der Kreativen - die eben nicht 'allein' sind", heißt es im Glückwunsch von Gewerkschafts-Vize Frank Werneke an den Berufsverband unter dem Dach von ver.di. Der VS feierte vier Tage lang in Aschaffenburg: Mit Festakt und Rückblick, mit Lesungen und Delegiertenkonferenz, aber auch mit zukunftsweisender Debatte: Literatur unter Strom.
mehr »