Kurzarbeit mit Tarif auch für Solisten und Orchester

Nach Abschluss des Covid-19-Tarifvertrages im öffentlichen Dienst, der auch für kommunale Bühnen und Kultureinrichtungen gilt, haben Ende April die Deutsche Orchesterverieining  (DOV) bzw. die Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger (GDBA) und die Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V. (VdO) Tarifregelungen über befristete Kurzarbeit mit dem Deutschen Bühnenverein getroffen.

Die beiden Tarifverträge sehen vor, dass Betriebs- und Personalräte auf tariflicher Grundlage in Orchestern und Theatern auch für künstlerisch Beschäftigte Kurzarbeit vereinbaren können, um Arbeitsplätze während der Corona-Krise zu sichern. Dabei sind die Arbeitgeber verpflichtet, das gesetzliche Kurzarbeitergeld aufzufüllen – abhängig von der Höhe der Vergütung bei NV Solo bzw. der tariflichen Einstufung des Orchesters. Bei niedrigeren Vergütungen sichert die Aufstockung mindestens 95 Prozent, bei höheren mindestens 90 Prozent des vorherigen Nettogehalts. Ein Auffüllen auf 100 Prozent durch örtliche Dienst- oder Betriebsvereinbarung ist ausdrücklich möglich, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Tarifpartner. Betriebsbedingte Kündigungen sind für die Zeit der Kurzarbeit und drei Monate danach ausgeschlossen.

Die Tarifregelungen gelten für alle künstlerisch Beschäftigten an kommunalen Theatern und Orchestern nach dem Normalvertrag Bühne (NV Bühne) und dem Tarifvertrag für die Musiker in Konzert- und Theaterorchestern (TVK). Sie sind rückwirkend zum 1. April in Kraft gesetzt und haben eine Laufzeit bis 31. Dezember 2020. Sie gelten nicht für die Staatstheater und -orchester der Länder.

 

nach oben

weiterlesen

Kaputtsparen beenden – Allianzen schmieden

Es ging um ein kulturpolitisches Sofortprogramm für die Hauptstadt. Der Fachbereich Medien, Kunst und Industrie des ver.di-Landesbezirkes lud am 2. März 2019 erstmals zu einer Berliner Kulturpolitischen Konferenz. Rund 100 Kunst- und Kulturschaffende, Vertreterinnen und Vertreter von Berufsverbänden sowie Kultursenator Dr. Klaus Lederer und kulturpolitische Sprecher der Regierungsparteien kamen und debattierten unter dem Motto „Freiheit des Wortes und der Kunst“.
mehr »

Einfach nur: Danke!

Seit Mitte letzter Woche, als in rasanter Geschwindigkeit eine kulturelle Veranstaltung nach der anderen abgesagt und Kulturbetriebe in den Dornröschenschlaf geschickt wurden, von dem noch niemand weiß, wie lange er dauern wird, ist die Corona-Pandemie für alle als Krise spürbar. Wie sie zu bewältigen ist, dafür gibt es weder Pläne noch Vorbild.
mehr »

LiBeraturpreis nur für Frauen aus dem Süden

Frauenliteratur ist auf dem deutschen Buchmarkt unterrepräsentiert. Ihr Anteil bei verlegten Romanen, Übersetzungen, Rezensionen und Preisen liegt immer noch bei 25 bis 30 Prozent. Noch seltener liest man Autorinnen aus dem Süden, bedauert Anita Djafari, Geschäftsleiterin von Litprom, einem mit der Frankfurter Buchmesse gegründeten Verein zur Förderung von Weltliteratur. Er vergibt den LiBeraturpreis.
mehr »

Mich wollten beide Deutschländer nicht mehr…

Am 11. April 1930 in Kassel geboren, war Jost Hermand nach dem 2. Weltkrieg der erste deutsche Germanist, der in den USA lehrte und dort Bertolt Brecht bekannt machte. Das war eine Flucht. Hermand hatte in beiden deutschen Staaten befremdliche Erfahrungen gemacht und nirgends mehr eine Anstellung gefunden. Wir gratulieren Jost Hermand zum 90. Geburtstag.
mehr »