Kulturrat veröffentlicht Sammelband

Der Deutsche Kulturrat hat den Band „Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes 1998 – 2018“ veröffentlicht. Mehr als 70 Autorinnen und Autoren haben anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Bundesbehörde „Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“ (BKM) Beiträge verfasst. Darunter sind alle fünf bisherigen Kulturstaatsministerinnen und -minister sowie Autorinnen und Autoren wie Gerhart Baum, Klaus-Dieter Lehmann, Hermann Parzinger, Isabel Pfeiffer-Poensgen, Claudia Roth, Wolfgang Thierse und andere. Auch Regine Möbius, die verdi Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, äußert sich mit einem Beitrag zu Erwartungen an ein noch junges Amt.

Auf rund 500 Seiten beschreibt der Sammelband die Geschichte der Bundesbehörde „Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“: Ende der 1990er Jahre gegründet und organisatorisch an das Bundeskanzleramt angebunden, musste sie ihren Platz erst finden. „Es gelang ihr, unter Wahrung der Kulturhoheit der Länder eine eigene Position zu entwickeln, im Konzert der Bundesministerien zu einer eigenen Stimme zu finden und die Kulturpolitik insbesondere auch parlamentarisch eigenständig zu begleiten“, hieß es zur Buchvorstellung Mitte Oktober. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Herausgeber des Sammelbandes Olaf Zimmermann sagte: „Der Bund wurde vor 20 Jahren kulturpolitisch wachgeküsst. Das BKM hat sich in den 20 Jahren sehr gut entwickelt und nationale wie internationale Reputation erworben. Die Gründung des BKM vor zwei Jahrzehnten war ein gewagtes politisches Experiment mit gutem Ausgang.“

Der aktuelle Sammelband beleuchtet Fragen wie: Welche Initiative hat letztendlich zur Gründung des BKM geführt? Gab es schon vor der Gründung des BKM eine Kulturpolitik des Bundes? Welche Herausforderungen stehen für die Bundeskulturpolitik in den nächsten Jahren an?

Das Inhalts- und Autorenverzeichnis des Buches kann hier als pdf-Datei geladen werden.


Olaf Zimmermann (Hg.): Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes 1998 – 2018, 492 Seiten, ISBN: 978-3-947308-10-1, 22,80 Euro. Der Band kann versandkostenfrei im Onlineshop des Deutschen Kulturrates oder im Buchhandel erworben werden.

nach oben

weiterlesen

In Mettmann siegten Musik und Vernunft

Erfolg an der Musikschule der Kreisstadt Mettmann in Nordrhein-Westfalen: Pläne der Kommune, die Verträge von etwa drei Viertel der angestellten Lehrkräfte zu kündigen und sie stattdessen auf Honorarbasis zu beschäftigten, sind nach konzertierten Protesten in den vergangen Monaten mit einem neuen Beschluss der Stadtverordneten weitgehend vom Tisch.
mehr »

Bessere Tarife auf und hinter der Bühne

Musical-Theater bedeutet in Deutschland so viel wie Stage Entertainment. Die hiesige Tochter der holländischen Muttergesellschaft betreibt neun Häuser, die im En-Suite-Betrieb Musicals geben, Event-Locations sowie mehrere Musical-Touren. Für Unterhaltung mit Produktionen von König der Löwen über Glöckner von Notre Dame bis Mamma mia! sorgen 1600 Beschäftigte. 2002 hatte ver.di für sie erstmals einen bundesweiten Tarifvertrag abgeschlossen. Seit letztem Sommer gibt es ein verbessertes Tarifwerk, das Beschäftigungssicherung bis 2021 einschließt.
mehr »

Für Kunstfreiheit: Glänzende Demo in Nürnberg und anderswo

Auch in Nürnberg hatten Kulturschaffende für den 19. Mai zu einer „Glänzenden Demonstration“ für Kulturfreiheit, gegen Intoleranz und Rassismus und für ein solidarisches Europa aufgerufen. Die Aktion eine Woche vor dem Europawahl-Termin wurde ein voller Erfolg. Rund 2000 Künstler*innen, Aktive und Sympathisanten bekräftigten ihre Forderungen im Rahmen der „Erklärung der Vielen“ gegen Rechtsextremismus. Vom Opernhaus zogen sie in einem bunten Zug bis vor die Lorenzkirche.
mehr »

Jüdisches Leben: Eine Stadt in Aktion

Ein stadtweites Kunst- und Demokratieprojekt erinnerte am 9. November 2018 an 240 jüdische Einwohner von Eisenach, die die Nazizeit nicht überlebten, in Konzentrations- und Arbeitslagern oder durch Freitod umgekommen sind. Mehr als 900 Menschen beteiligten sich: beim Bau von Gedenksteinen, in einer Menschenkette, an einem abendlichen Gedenkmarsch, an Straßentheater-Szenen, einem Informationsangebot per Smartphone oder mit Sendungen über „Jüdisches Leben in Eisenach“ auf „Wartburgradio“.
mehr »