Kulturakademie Tarabya vergibt Koproduktions-Stipendien

Die Kulturakademie „Tarabya“ will in Kooperation mit der Allianz Kulturstiftung erstmals Koproduktionsstipendien für türkisch-deutsche Künstler*innen-Tandems vergeben. So hat es der Beirat der in Istanbul ansässigen Kulturakademie beschlossen. Das Goethe-Institut wird die kuratorische Leitung innehaben, die Allianz Kulturstiftung die Stipendien für die Tandem-Partner*innen fördern.

Eine Bewerbung auf die Koproduktionsstipendien sei erstmals im Oktober 2020 möglich, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Kooperationspartner. Die ersten Stipendien werden für Aufenthalte in Istanbul zwischen Oktober 2021 und September 2022 ausgelobt. Tandempartner*innen, die sich erfolgreich bewerben, sollen dann je ein monatliches Barstipendium zur Umsetzung ihres gemeinsamen künstlerischen Vorhabens erhalten und werden in die Aktivitäten des Residenzprogramms eingebunden.

„Mit den Koproduktionsstipendien schaffen wir Raum für Begegnungen und für den künstlerischen Austausch. Dialog durch Kunst ist ein Motor für Kreativität und fördert das gegenseitige Verstehen. Mit dem Stipendienprogramm ermöglichen wir wichtige Freiräume und stärken darüber hinaus die deutsch-türkischen Beziehungen“, sagte Michelle Müntefering, Staatsministerin im Auswärtigen Amt und Vorsitzende des Beirats der Kulturakademie.

Die Kulturakademie Tarabya, die von der Deutschen Botschaft in der Türkei betrieben wird, ist 2012 auf Initiative des Deutschen Bundestags gegründet worden. Insgesamt wurden von ihr bisher rund 100 Kulturschaffende unterstützt, darunter die Musikerin Cymin Samawathie, die Bildende Künstlerin Nevin Aladag und der Autor David Wagner.

Zur aktuellen Jury für die Stipendienvergabe zählen die Filmemacherin und Regisseurin Feo Aladag (Vorsitz), der Direktor des Museum Ludwig in Köln Yilmaz Dziewior, der Islamwissenschaftler und Journalist Rainer Hermann, die Jazzpianistin und Komponistin Julia Hülsmann und die Geschäftsführerin der Allianz Kulturstiftung Esra Küçük.

Weitere Informationen unter: www.kulturakademie-tarabya.de

nach oben

weiterlesen

Wenn es mit der Kunst klappen soll…

Dieses Gespräch fand am 21. Februar 2019 auf der ART Karlsruhe statt. Markus Köck, Vorsitzender der ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst Baden-Württemberg, betreute während der fünf Messetage den ver.di-Stand, zeigte Präsenz, führte Gespräche, informierte und ließ sich von uns zu existenziellen Problemen von Bildenden Künster*innen in und außerhalb von ver.di befragen. Seine kundigen und ausführlichen Antworten dokumentieren wir hier.
mehr »

Kreativität in Zeiten der Pandemie: Verdammt wichtig!

Theatern und Kunstschaffenden steht das „Wasser bis zum Hals“, schrieben 23 Schauspieldirektoren und Intendanten an die Bundeskanzlerin. Die Sorge um das Fortbestehen kulturellen Lebens ist gerade in Berlin groß, das als Kulturstadt par excellence Touristen aus aller Welt anzieht. Die Forderungen an die Politik sind hoch. Was aber können Theaterleute selbst tun? Die Frage stand am 23. Juni 2020 per Livestream.
mehr »

Das Buch als Werkzeug und als Kulturgut

Die Welt scheint aus den Fugen. Die vertraute Ordnung wankt, die Attraktivität des Westens schwindet, nationale Fliehkräfte bedrohen Europa. Rechtsextremes Denken wird plötzlich wieder salonfähig. Angesichts drängender Zukunftsaufgaben wie Klimawandel und Migration verharrt die Politik in Stagnation. Zu groß ist die Angst vor dem nächsten Schritt, der ins Ungewisse führt. Alle die Fragen und Nöte, die uns gerade bewegen, fanden Eingang in die Frankfurter Buchmesse, in Büchern, Gesprächsrunden, Aktionen.
mehr »

Alles digital: Theater und Bühnen im Wandel

Einige der Herausforderungen, welche die Digitalisierung und deren vielfältigen Konsequenzen der aktuellen und zukünftigen Arbeitswelt stellen, waren Schwerpunktthemen des diesjährigen 5-tägigen Bundesseminars für Betriebs- und Personalräte an Theatern und Bühnen. 35 Häuser waren vertreten, als sich die Teilnehmer vom 26. bis 31. Mai 2019 erneut in der ver.di-Bildungsstätte Brannenburg trafen.
mehr »