Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Beim Musikschul-Aktionstag am 22. August vor dem Rathaus in Leverkusen. Foto: Bernhard Marewski

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion „Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen“ findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.

„Um den Niedergang eines ganzen Berufsstands und damit das Aus der musikalischen Bildung zu verhindern, fordern wir vom VdM einen unmissverständlichen Schulterschluss und der Politik die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die erforderlichen Mittel für die Überführung der Honorarverträge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nach TVöD. Nur wenn Arbeitnehmer, Arbeitgeber, der Verband der Musikschulen und die Politik zusammenhalten, können wir die wesentlichen Zukunftsaufgaben im Interesse der musikalischen Bildung bewältigen“, heißt es im ver.di-Demo-Aufruf.

Musikschullehrer*innen und die Gewerkschaft sehen die Qualität und die Zukunftssicherheit der musikalischen Bildung schon länger bedroht. Corona hat die Lage verschärft: Nachwuchsmangel und schlechte Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte an Musikschulen gefährden die Qualität und Wirksamkeit der musikalischen Bildung. Prekäre Arbeitsbedingungen führen zu einer überhöhten Arbeitsbelastung des Verwaltungs- und Lehrpersonals. Tausende Fachkräfte fehlen schon jetzt und der Druck wächst weiter. In den kommenden zehn Jahren werden allein durch Verrentung 30 Prozent der Musikpädagog*innen aus dem Berufsleben ausscheiden.

„Es gibt keine Zukunft, wenn das System musikalische Bildung nicht dringend und gänzlich neu gedacht wird“, erklärt Martin Erhardt vom ver.di-Landesfachgruppenvorstand.

Der ver.di-Landesverband NRW hatten bereits zum Musikschul-Aktionstag am 22. August 2020 in verschiedenen Städten mit kreativen Aktionen auf die Lage aufmerksam gemacht. Hier auch Eindrücke aus Bonn.

Die Demonstration startet am 3. Oktober um 10 Uhr vor der Rhein-Mosel-Halle, Julius-Wengeler-Str. 4, 56068 Koblenz.

 

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

VS-Kongress: Gespräch vorab mit Karla Paul

Auf dem 22. VS-Bundes- und Jubiläumskongress in Aschaffenburg steht vom 14. bis 17. Februar 2019 „Literatur unter Strom“. Es elektrisieren die Themen Politik und Digitalisierung. Chancen und Risiken der Digitalisierung werden am 15. Februar speziell in einem Vortrag und anschließender Debatte ausgelotet. Auf dem Podium dabei: Karla Paul. Sie wird dort mit Rüdiger Wischenbart, Patricia Klobusiczky, Peter Kraus vom Cleff, Nike Leonhard und Dr. Robert Staats diskutieren.
mehr »

Gehen wir raus, zeigen wir, wer wir sind!

„Wir haben was zu sagen, zu zeigen und zu spielen“ und „2021 wird ein gutes Jahr!*“ ist Olaf Zimmermann vom Deutschen Kulturrat überzeugt. Das Jahr 2020 war für Künstler und Kreative ein denkbar schlechtes. Die Debatte um nicht passende Corona-Hilfen zeigt, dass atypische Beschäftigung im Kulturbereich „normal“ ist und dass das von der Politik noch immer nicht verstanden wird. Tun wir etwas dagegen!
mehr »

Fördersegen für die freie Theaterszene

„Neustart Kultur“ macht‘s möglich: Das Corona-Rettungspaket von Kulturstaatsministerin Monika Grütters soll auch gebeutelten freien darstellenden Künstler*innen Überleben und Weiterentwicklung ermöglichen. Ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Tanz- und Theaterlandschaft steht nun bereit. Der Fonds Darstellende Künste wird das Geld verteilen, Geschäftsführer Holger Bergmann erklärt, wie.
mehr »