Bildungsurlaub: Alles Theater?

Um die Veränderungen, die die Digitalisierung für die Qualifizierung der Beschäftigten und die Arbeitsbedingungen an Theatern und Bühnen mit sich bringt, zu debattieren, bereitet ver.di in Hamburg ein eintägiges Bildungsurlaubsseminar vor. Titel der Veranstaltung:  Alles nur Theater? Digitalisierung an Theatern und Bühnen und in der Veranstaltungstechnik. Bildungsurlaub für ver.di-Mitglieder.

Termin: Mittwoch, 13. November 2019 von 10 bis 18 Uhr, DGB Gewerkschaftshaus Hamburg – KLUB, Besenbinderhof 58.

Diese eintägige Veranstaltung ist in Hamburg und Schleswig-Holstein als Bildungsurlaub anerkannt.
Als Referenten wurden gewonnen: Hubert Eckart, Geschäftsführer Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, (Bonn), Christina Barandun, Beraterin für Bühnen und Theater (Bonn), Moderation: Markus Staut, ver.di-Bundesfachgruppenvorstand Theater und Bühnen (Pfalztheater Kaiserslautern)

Kosten: Für ver.di-Mitglieder ist dieser Bildungsurlaub im Mitgliedsbeitrag enthalten und deshalb kostenfrei. Für Verpflegung wird gesorgt.

Um Anmeldung wird schnellstmöglich, spätestens bis 04.11.2019 gebeten an: Agnes.Schreieder@verdi.de, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Telefon 040 890615-583. Die Organisatoren freuen sich auf zahlreiche Teilnahme.

nach oben

weiterlesen

Von Humboldt nach der Natur skizziert

Als "Löwenäffchen" bezeichnete Alexander von Humboldt die zuunterst abgebildete Spezies, die er bei seiner Südamerika-Expedition entdeckt hatte. Zusammen mit anderen zoologische Neuigkeiten, die er in den Anden beobachtete, wurde sie auf dieser Bildtafel 1806 den Lesern des englischsprachigen "The Philosophical Magazine" vorgestellt. Von Humboldt selbst skizziert, von einem Stecher ausgeführt, können diese Abbildungen nun neuerlich angesehen werden. Sie illustrieren wie damals die zugehörigen Texte: 3600 Artikel, Aufsätze und kurze Mitteilungen, die der produktive Gelehrte seinerzeit weltweit in Druck gab, sind dank einer neuen 10-bändigen Humboldt-Gesamtausgabe wieder verfügbar.
mehr »

Die Welt wäre ärmer ohne analogen Druck

Was haben traditionelle manuelle Drucktechniken mit Spitzenklöppeln, Flößerei oder Reetdachdecken gemein? Seit einigen Monaten zumindest das: Alle sind in Deutschlands Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Darin stehen mittlerweile an die 90 verschiedene Kulturtechniken. Sie sollen gepflegt und weitergegeben werden. Für die Drucktechniken habe sich eine wachsende „Lobby gebildet“, meint die Direktorin des Leipziger Druckkunst-Museums.
mehr »

Nachruf für unseren Kollegen Hans Kraft

Er wird fehlen: Unser Kollege Johannes Kraft, seit 25 Jahren als Gewerkschaftssekretär in Bayern vor allem für die Betreuung der Kunstfachgruppen zuständig, ist am 25. November 2018 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von nur 58 Jahren gestorben. Er sei „mit großem Sachverstand, Hilfsbereitschaft und permanentem Einsatz“ tätig gewesen, so der ver.di-Landesbezirk Bayern in einem Nachruf.
mehr »

Jüdisches Leben: Eine Stadt in Aktion

Ein stadtweites Kunst- und Demokratieprojekt erinnerte am 9. November 2018 an 240 jüdische Einwohner von Eisenach, die die Nazizeit nicht überlebten, in Konzentrations- und Arbeitslagern oder durch Freitod umgekommen sind. Mehr als 900 Menschen beteiligten sich: beim Bau von Gedenksteinen, in einer Menschenkette, an einem abendlichen Gedenkmarsch, an Straßentheater-Szenen, einem Informationsangebot per Smartphone oder mit Sendungen über „Jüdisches Leben in Eisenach“ auf „Wartburgradio“.
mehr »