Ehinger Lehrkräfte wieder fest anstellen!

Ob im Einzel- und Gruppenunterricht oder bei der Vorbereitung auf "Jugend musiziert" - Musikschullehrer*innen sind immer gefragt.
Foto: Christian von Polentz

ver.di fordert, die Musikschullehrkräfte in Ehingen nach Jahrzehnten wieder fest anzustellen. Seit 1997 hatte die Stadt nur noch auf ein Schuljahr befristete Honorarverträge ausgegeben. Die Kommune müsse sich deshalb „den Vorwurf gefallen lassen, einen wichtigen Bereich der kulturellen Jugendbildung mit unterbezahlten Scheinselbstständigen zu betreiben“, so Siegfried Heim, zuständiger ver.di-Fachbereichsleiter in Baden-Württemberg.

Die an der Musikschule Ehingen beschäftigten Lehrkräfte hatten ihre Vertragssituation gegenüber der Musikschulleitung seit längerem beanstandet. Seit Herbst vorigen Jahres suchten sie wiederholt auch das Gespräch mit den Parteien im Kommunalrat und dem Oberbürgermeister. Deshalb ist das Thema für die Gemeinderatssitzung Ende Januar zur Beschlussfassung vorgesehen. ver.di verweist in diesem Zusammenhang auf den „Stuttgarter Appell“ des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM), in dem gefordert wird, den Anteil angestellter Lehrkräfte kontinuierlich zu erhöhen, um die nötige Qualität der öffentlichen Musikschulen zu gewährleisten.
„Die Stadt Ehingen könnte die meisten ihrer Musikschullehrer fest in tariflich abgesicherten Arbeitsverhältnissen beschäftigten“, so Siegfried Heim, Leiter des Fachbereichs Kunst und Medien von ver.di Baden-Württemberg. Er kritisiert, dass die bislang gezahlten Honorare deutlich zu niedrig sind. Die Bruttohonorare seien aus den Gehältern von Berufsanfängern hergeleitet und berücksichtigten keinerlei Berufserfahrung. Außerdem müssten die Musikschullehrer*innen ihre Kranken- und Rentenversicherung komplett selbst bezahlen.
„Der Gemeinderat der Stadt Ehingen hat nach über 20 Jahren jetzt die Chance, eine Fehlentscheidung zu korrigieren und die Lehrerinnen und Lehrer der städtischen Musikschule wieder fest anzustellen“, so Siegfried Heim.

 

nach oben

weiterlesen

Faszinierend: Instrument des Jahres 2021 ist die Orgel

Die Orgel löst die Violine als Instrument des Jahres ab. Die 2008 in Schleswig-Holstein gestartete Initiative der Landesmusikräte stellt in jedem Jahr ein anderes Instrument in den Mittelpunkt. Allgemeine Aufmerksamkeit und die Lust sollen geweckt werden, sich mit ihm zu beschäftigen. Mit der Orgel wurde nun zum ersten Mal ein Tasteninstrument gekürt. Gleich eines der Superlative.
mehr »

Koblenz: Lautstark für Festanstellungen

Ob es wirklich die bisher größte ver.di-Musikerdemo war oder nicht, steht dahin. Auf jeden Fall konnte sie sich sehen lassen: Mehr als hundert Kolleginnen und Kollegen setzen sich mit gehörigem Corona-Abstand, vielen Transparenten und unüberhörbaren musikalischen Einlagen am 3. Oktober in Koblenz für faire Beschäftigung an den öffentlichen Musikschulen ein. Organisiert hatten das die ver.di-Landesfachgruppen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz/Saar.
mehr »

Berlin: Ab August Honorarerhöhungen

Ein Erfolg für alle Honorarkräfte an Berliner Musikschulen: 15 Prozent mehr Honorar rückwirkend ab August 2020. Ab August 2021 erwarten die Koalitionsfraktionen weitere 25 Prozent mehr. Der hauptstädtische Senat hat im Rahmen der Hauptausschuss-Sitzung am 23. September 2020 die seit Langem diskutierten Honorarerhöhungen für Musikschullehrerinnen und Musikschullehrer verbindlich mitgeteilt.
mehr »

Musikalischer Protest landesweit in NRW   

Mit aufsehenerregenden Aktionen machten Musikschullehrer*innen in NRW am vorletzten August-Samstag auf die miserablen Arbeitsverhältnisse der Honorarkräfte aufmerksam: Kein Lohn bei Krankheit und in den Schulferien, kein Zugang zur Arbeitslosenversicherung, keine Mutterschutzregelung und deutlich zu geringe Honorare. Das sei nicht erst seit der Corona-Krise so und müsse sich grundlegend ändern. Sarah van Dawen-Agreiter, Gewerkschaftssekretärin für Kunst und Kultur, sieht die Kommunen „in der Verantwortung, prekäre Arbeit zurückzudrängen – nicht, sie selbst zu nutzen, um auf dem Rücken der Lehrkräfte zu sparen“.
mehr »