Ehinger Lehrkräfte wieder fest anstellen!

Ob im Einzel- und Gruppenunterricht oder bei der Vorbereitung auf "Jugend musiziert" - Musikschullehrer*innen sind immer gefragt.
Foto: Christian von Polentz

ver.di fordert, die Musikschullehrkräfte in Ehingen nach Jahrzehnten wieder fest anzustellen. Seit 1997 hatte die Stadt nur noch auf ein Schuljahr befristete Honorarverträge ausgegeben. Die Kommune müsse sich deshalb „den Vorwurf gefallen lassen, einen wichtigen Bereich der kulturellen Jugendbildung mit unterbezahlten Scheinselbstständigen zu betreiben“, so Siegfried Heim, zuständiger ver.di-Fachbereichsleiter in Baden-Württemberg.

Die an der Musikschule Ehingen beschäftigten Lehrkräfte hatten ihre Vertragssituation gegenüber der Musikschulleitung seit längerem beanstandet. Seit Herbst vorigen Jahres suchten sie wiederholt auch das Gespräch mit den Parteien im Kommunalrat und dem Oberbürgermeister. Deshalb ist das Thema für die Gemeinderatssitzung Ende Januar zur Beschlussfassung vorgesehen. ver.di verweist in diesem Zusammenhang auf den „Stuttgarter Appell“ des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM), in dem gefordert wird, den Anteil angestellter Lehrkräfte kontinuierlich zu erhöhen, um die nötige Qualität der öffentlichen Musikschulen zu gewährleisten.
„Die Stadt Ehingen könnte die meisten ihrer Musikschullehrer fest in tariflich abgesicherten Arbeitsverhältnissen beschäftigten“, so Siegfried Heim, Leiter des Fachbereichs Kunst und Medien von ver.di Baden-Württemberg. Er kritisiert, dass die bislang gezahlten Honorare deutlich zu niedrig sind. Die Bruttohonorare seien aus den Gehältern von Berufsanfängern hergeleitet und berücksichtigten keinerlei Berufserfahrung. Außerdem müssten die Musikschullehrer*innen ihre Kranken- und Rentenversicherung komplett selbst bezahlen.
„Der Gemeinderat der Stadt Ehingen hat nach über 20 Jahren jetzt die Chance, eine Fehlentscheidung zu korrigieren und die Lehrerinnen und Lehrer der städtischen Musikschule wieder fest anzustellen“, so Siegfried Heim.

 

nach oben

weiterlesen

Musikschullehrer – Beruf mit Zukunft!?

Beim alljährlichen Seminar für Musikschullehrkräfte des Bildungswerkes von ver.di Bayern Mitte November 2019 standen Zukunftsperspektiven des Arbeitsplatzes Musikschule und gewerkschaftspolitische Schwerpunkte der Fachgruppe Musik im Fokus. Wichtige Anregungen gaben die Referenten: Gabor Scheinpflug, der neue Bundesvorsitzende der ver.di-Fachgruppe Musik, und Manfred Schneider, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus München.
mehr »

9 Millionen mehr für Berliner Musikschulen

„Keinen Ton für diesen Lohn!“, hieß es am 20. September auf dem Potsdamer Platz in Berlin. ver.di und die Partner im Aktionsbündnis hatten zur Musikschuldemo aufgerufen und trotz früher Stunde kamen viele angestellte Musikschullehrer*innen und Honorarkräfte um klarzumachen: Für die Musikschulen der Hauptstadt müssen reichlich neun Millionen Euro mehr in den Doppelhaushalt 2020/21!
mehr »

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

In Mettmann siegten Musik und Vernunft

Erfolg an der Musikschule der Kreisstadt Mettmann in Nordrhein-Westfalen: Pläne der Kommune, die Verträge von etwa drei Viertel der angestellten Lehrkräfte zu kündigen und sie stattdessen auf Honorarbasis zu beschäftigten, sind nach konzertierten Protesten in den vergangen Monaten mit einem neuen Beschluss der Stadtverordneten weitgehend vom Tisch.
mehr »