9 Millionen mehr für Berliner Musikschulen

Bewusste Täuschung. Die Instrumente blieben stumm: "Keinen Ton für diesen Lohn" am 20. September auf dem Potsdamer Platz.
Foto: Christian von Polentz

„Keinen Ton für diesen Lohn!“, hieß es am 20. September auf dem Potsdamer Platz in Berlin. ver.di und die Partner im Aktionsbündnis hatten zur Musikschuldemo aufgerufen und trotz früher Stunde kamen viele angestellte Musikschullehrer*innen und Honorarkräfte um klarzumachen: Für die Musikschulen der Hauptstadt müssen reichlich neun Millionen Euro mehr in den Doppelhaushalt 2020/21!

Eingeplant sind diese Millionen bisher nicht. Und da an diesem Freitag im nahen Abgeordnetenhaus die erste Lesung des entsprechenden Einzelplans zum Doppelhaushalt stattfand, machten Aktive öffentlichkeitswirksam darauf aufmerksam, dass für die Berliner Musikschulen mehr Geld gebraucht wird. Dabei blieb es diesmal bei der Demo minutenlang völlig still. Die mitgebrachten Instrumente wurden zwar ausgepackt und gestimmt, aber sie ertönten bei interaktiven Demonstrationen absichtsvoll nicht: Wenn die zusätzlichen Mittel nicht kommen, drohen Unterrichtseinheiten zu verstummen, Aufnahmestopp oder Entgelterhöhung für die Musikschüler*innen könnten folgen. Dagegen protestieren die Berliner Musikschullehrer*innen.

Mit Aktionspostkarten, die anschließend im Abgeordnetenhaus übergeben wurden, erinnerten sie den Senat an seine Verantwortung. Zu der Aktion hatten auch Landesmusikrat, Landes-Musikschullehrervertretung, Deutsche Orchestervereinigung und das Berliner Musikschulbündnis aufgerufen. „Trotz der besonders für Musiker*innen ungewohnt frühen Stunde, um 8.30 Uhr, war die Beteiligung prima“, freut sich Annette Breitsprecher, Vize-Vorsitzende des ver.di-Landesfachgruppenvorstands Musik Berlin-Brandenburg.

Die Mehrkosten, erläutert sie, seien aus verschiedenen Gründen einzuplanen. „Mit einer neuen Ausführungsvorschrift, die allerdings noch nicht in Kraft gesetzt wurde, soll es erstmals seit Langem nennenswerte Honorarerhöhungen für die freien Lehrkräfte geben.“ Wenn dafür nicht zusätzliche sechs Millionen im Haushalt eingeplant werden, müsste im Gegenzug Unterricht heruntergefahren werden: „Das will niemand.“ Weitere Zusatzkosten von reichlich drei Millionen Euro entstehen, wenn alle Berliner Musikschulen einheitlich mit sogenannten Vollzeit-Funktionsstellen ausgestattet werden. Das sind Stellen für instrumentale Fachgruppenleiter*innen, sogenanntes pädagogisches Management, die in Vollzeit ausgeübt werden und entsprechend bezahlt werden müssen. Auch sie sind in den bisherigen Finanzplanungen nicht berücksichtigt.

nach oben

weiterlesen

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

In Mettmann siegten Musik und Vernunft

Erfolg an der Musikschule der Kreisstadt Mettmann in Nordrhein-Westfalen: Pläne der Kommune, die Verträge von etwa drei Viertel der angestellten Lehrkräfte zu kündigen und sie stattdessen auf Honorarbasis zu beschäftigten, sind nach konzertierten Protesten in den vergangen Monaten mit einem neuen Beschluss der Stadtverordneten weitgehend vom Tisch.
mehr »

Rückenwind nicht nur für die Berliner

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, schrieb Friedrich Nietzsche schon 1889. „Ohne Musik wäre die Gesellschaft längst kollabiert“ lautete ein bejubelter Satz des Jenaer Soziologen Hartmut Rosa auf dem Kongress des Verbandes der Musikschulen vom 17. bis 19. Mai in der Kongresshalle am Alexanderplatz. Das Programm bot neben Arbeitsgemeinschaften zu unterschiedlichsten Bereichen zwei interessante Plenumsvorträge und diverse Themenforen. Umrahmt wurde es von den zwölf Berliner Musikschulen. Deren Situation war Thema einer Podiumsdebatte.
mehr »

Um Quereinsteiger und Grundversorgung

Im umfangreichen Veranstaltungsprogramm der Leipziger Buchmesse 2019 spielte auch die Musik mit. Neben einem speziellen „Musiklehrertag“ am 22. März, wo Verlage entsprechendes Buchangebot vorstellten und mit Übungen und Workshops verbanden, gab es zwei Debatten, auf denen ver.di-Positionen vertreten wurden: Zunächst eine von der ConBrio Verlagsgesellschaft moderierte Kontroverse im Musikcafé in Halle 4 um „Quereinsteigen in den Lehrerberuf“.
mehr »