Vom Wandel der Arbeit hinter der Bühne

Die AG NV Bühne bei der Arbeit Foto: M. Staut

Die ver.di-Landesbezirke Rheinland-Pfalz/Saar und Baden-Württemberg ermöglichten in der gastfreundliche Pfalzakademie in Lambrecht Mitte Februar ein 2-tägiges Arbeitstreffen. Die Weiterentwicklung der bühnentechnischen Berufe stand zur Debatte. Mitglieder von nahezu allen Bühnen aus Rheinland-Pfalz/ Saar und Baden-Württemberg waren angereist, aber auch Kolleg*innen von wichtigen Häusern in Berlin, Frankfurt am Main und München.

Jedes ver.di-Mitglied konnte bei Anerkennung als Bildungsurlaub an dem Symposium teilnehmen. Für Interesse und gute Beteiligung sorgte auch, dass bundesweit anerkannte Spitzenreferenten gewonnen werden konnten. So wurde gemeinsam mit Sacha Ritter, Geschäftsführer der Interessens Gemeinschaft des Veranstaltungs Wesens  igvw.de  – ein Spitzenverband aller maßgeblichen Berufsverbände der Branche – die sich immer mehr vertiefende Spezialisierung der technischen Berufe erörtert. Sie werden inzwischen EU-weit standardisiert. Mit dem Projekt TALQ (Transparancy in art levels and qualifications) ist das für die Beleuchtungsberufe bereits geschehen. Das ETTE Project Kompetenztraining  (in deutscher Sprache verfügbar) ist inzwischen bereits Handbuch und Grundlage für die Qualifizierung von Bühnentechnikern. Auch die Ausarbeitung und Definition von Bühnenfachberufen ist im EU-Maßstab bereits in Gange.

Auf Basis des erreichten wurden gemeinsam eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation der technischen Berufe an Theatern und Bühnen vorgenommen und Strategien erörtert, wie  Qualifizierungen und Spezialisierungen im Bühnenalltag Platz finden könnten.

Thomas Neumann aus Mannheim stellte ein Erasmus-plus-Projekt vor, das er im Auftrag des Verbandes für Licht-, Ton- und Veranstaltungstechnik durchgeführt hatte. Eine 2-wöchige Grundqualifizierung mittels des ETTE Kompetenzlernprogrammes befähigt die Teilnehmer, in den bühnentechnischen Berufen als technische Aushilfen solide einzusteigen.

Solche Bildungsmodelle könnten mit bereits heute vorhandenen „Open sources“-Lernprogrammen weitergeführt werden und über den Bühnentechniker zur Spezialistenqualifikation führen. Das neue Berufsbildungsgesetz 2020 gibt den Pfad bereits vor, der bis zum Bachelor und Master Grad reicht.

Kurt Höllwarth, Rechtsanwalt aus Freiburg, hatte 2019 mit einem BAG-Urteil erreicht, dass Techniker*innen an einem Theater in Süddeutschland aus dem NV Bühne in den TVÖD eingruppiert wurden. Es war der erste Fall, bei dem die Frage, ob der NV Bühne für rein technische Berufe überhaupt anwendbar ist, durch alle Instanzen getragen wurde. Höllwarth erläuterte die Vorgeschichte bis zum Entscheid des Bundesarbeitsgerichtes und debattierte den Fall mit den Teilnehmern intensiv, um Verhaltens- und Verhandlungsstrategien für die Zukunft herauszuarbeiten.

Die bundesweit bekannte Theater-Coachin Christina Barandun erörterte mit den Teilnehmer*innen des Symposiums, welche Folgen für Hierarchien und Verantwortlichkeiten innerhalb von Beschäftigtengruppen aus veränderten Berufsbildern künftig entstehen können. Auch hier ging es um Analyse, Herausarbeitung und das Training von Lösungsmöglichkeiten.

Die Teilnehmer*innen sprachen sich am Ende einmütig dafür aus, die gemeinsame Arbeit fortzusetzen. Ein neuerliches Symposium wurde als geeignete Form gesehen, die Debatte zu den spezifischen Vorgaben des neuen Berufsbildungsgesetzes weiterzuführen.

Hier noch der direkte Pfad zum Handbuch für die Qualifizierung von Bühnentechnikern.

nach oben

weiterlesen

Pro Quote: Schieflage auf und hinter der Bühne

Viel weibliche Kompetenz und wenige Männer trafen sich am 28. Januar in Berlin zum Quotenkongress 2020 #ShareYourPower, den die drei Pro-Quote-Initiativen für Geschlechtergerechtigkeit in der Medien- und Kulturbranche veranstalteten. Ohne Quote kein Kulturwandel, hieß es. Aktuelle Zahlen aus Medien, Filmbranche und Theatern belegen, dass bis zu einer hälftigen Beteiligung von Frauen noch viel zu tun bleibt.
mehr »

Stage Oberhausen: Droht der letzte Tanz?

Die Stage Entertainment GmbH hatte im Herbst die baldige Schließung ihrer Häuser in Oberhausen und Essen angekündigt. Seither wehren sich die Beschäftigten mit ver.di, aber auch Unterstützer aus Fangemeinde und Region energisch gegen das Aus für die Theater. Das Musicalunternehmen führt dafür wirtschaftliche Gründe ins Feld, will dagegen andernorts expandieren.
mehr »

Digitalisierung auf den Bühnen als Herausforderung

Informationen aus erster Hand und Ideen beim gemeinsamen Austausch erhielten ver.di-Mitglieder der Fachgruppe Darstellende Kunst und Betriebsräte aus Bühnen, Theater und Veranstaltungstechnik im DGB-Haus Hamburg bei einem eintägigen Bildungsurlaubs-Seminar. Veränderungen durch Digitalisierung – eine Herausforderung für die Beschäftigten.
mehr »

Aufschrei in Landshut: Für die Sanierung des Stadttheaters

Kultur ist jeden Cent wert: Das war einer der Slogans auf der Protestkundgebung am 30. November gegen die drohende Schließung des Stadttheaters Landshut an der Martinskirche des niederbayerischen Oberzentrums. Ver.di war stark vertreten: Das Landshuter Stadttheater muss saniert werden, ist die Forderung. Das Geld dafür muss, wie längst zugesagt, jetzt freigegeben werden.
mehr »