Jurieren ist anregend und spannend

Blätter aus dem ver.di-Kunstkalender 2019
Foto: Martha Richards

Gut, es ist kein Muss, aber im Grunde kommt keine Künstlerin und kein Künstler lebenslang um eine Jury herum. Irgendwann stellt man Arbeiten vor und lässt sie begutachten, sei es ein Kunstpreis lockt oder man möchte in eine Ausstellung oder beteiligt sich an einem Wettbewerb. Hier ging es um die Beteiligung am nächsten ver.di-Kunstkalender.

Immer ist dieses Bewerbungsritual mit Hoffnungen, Fragen und Spannung verbunden, und am Ende gibt es nur zwei Emotionen, Enttäuschung oder Freude. Und wenn es nicht so gelaufen ist, wie man es sich gewünscht hat, dann stellt man sich vor, dass man es doch auch selbst hätte macht können – Jurieren. Dass man gute Kunst sofort erkennen, und dass die Kunstgeschichte dann vielleicht ganz anders aussehen würde.

Bei der Ausschreibung zum Kunstkalender der Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di, es war bereits die zehnte für 2020, stellen Künstlerinnen und Künstler fünf Siebtel der Jury, sie bestimmen also die Entscheidungen wesentlich mit, und man stellt fest, es ist gar nicht so einfach.

Um ein Monatsblatt in dem neuen Kalender für das kommende Jahr hatten sich 56 Kolleginnen und Kollegen mit jeweils bis zu drei Abbildungen ihrer Werke beworben. Alle Bilder wurden der Jury im Vorfeld zugeschickt, so dass sie schon zu Hause in Ruhe angesehen werden konnten. Dann kam man zusammen und diskutierte über jedes einzelne Blatt und jede vorgestellte Abbildung. In mehreren Abstimmungen war es am Ende möglich, zwölf Arbeiten für den neuen Kalender zu benennen.

Fazit der Jury: Die Arbeiten der Mitglieder der Fachgruppe Bildende Kunst belegen eine lebhafte Widerspiegelung der aktuellen Kunstszene. Aufregende künstlerische Lösungen wurden vorgestellt und von der Jury ausgewählt, es wird Spaß machen und interessieren, den  Kunstkalender 2020 zu präsentieren. Die nächste Ausschreibung für den Kunstkalender 2021 ist schon in Arbeit. Fazit Nummer zwei: Jurieren ist anregend und spannend, macht aber doch Arbeit.

 

nach oben

weiterlesen

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

Arbeit international: Euro FiA tagte in Hamburg

Vom 11. bis 13. Juni 2019 trafen sich mehr als 70 Vertreter*innen europäischer Künstlergewerkschaften an Theatern und Bühnen sowie im audiovisuellen Bereich in Hamburg zum Kongress der Euro FiA. Unter dem Dach der internationalen Schauspieler-Föderation sind demokratische Theatergewerkschaften u.a. aus der Schweiz, Norwegen und der Türkei solidarisch organisiert. Sie vertreten längst nicht nur die Interessen von Darstellern.
mehr »

Alles digital: Theater und Bühnen im Wandel

Einige der Herausforderungen, welche die Digitalisierung und deren vielfältigen Konsequenzen der aktuellen und zukünftigen Arbeitswelt stellen, waren Schwerpunktthemen des diesjährigen 5-tägigen Bundesseminars für Betriebs- und Personalräte an Theatern und Bühnen. 35 Häuser waren vertreten, als sich die Teilnehmer vom 26. bis 31. Mai 2019 erneut in der ver.di-Bildungsstätte Brannenburg trafen.
mehr »

Gerechtes und soziales Europa wählen!

In einem gemeinsamen Aufruf haben sich am 6. Mai Betriebsräte und ver.di-Aktive an Theatern und Bühnen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern für die Europawahl stark gemacht. Sie betonen in ihrem Aufruf, dass sie bereits jetzt mit Menschen aus vielen Ländern Europas zusammenarbeiten und auch in Zukunft diesen Austausch zwischen Kulturen fördern und grenzüberschreitend mit Kulturschaffenden zusammenarbeiten wollen.
mehr »