Gerechtes und soziales Europa wählen!

www.europawahl.eu

In einem gemeinsamen Aufruf haben sich am 6. Mai Betriebsräte und ver.di-Aktive an Theatern und Bühnen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern für die Europawahl stark gemacht. Sie betonen in ihrem Aufruf, dass sie bereits jetzt mit Menschen aus vielen Ländern Europas zusammenarbeiten und auch in Zukunft diesen Austausch zwischen Kulturen fördern und grenzüberschreitend mit Kulturschaffenden zusammenarbeiten wollen.

EU-geförderte Kulturprogramme ermöglichten und stärkten die Zusammenarbeit, so die Autor*innen. Weiter heißt es ihrem Aufruf „Ein soziales und gerechtes Europa wählen“ unter anderem:

„Mit der Europäischen Union haben Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer viele Fortschritte erreicht. Vorgaben aus EU-Verträgen und -Richtlinien wirken sich positiv auf unsere Arbeitsbedingungen aus. (…) Auch Neuerungen beim Gesundheitsschutz, Maßnahmen zur Chancengleichheit und zum Schutz vor Diskriminierung sind auf EU-Regelungen zurückzuführen.

Zugleich sind unsere Vorstellungen von einem sozialen Europa noch längst nicht eingelöst. Die Stärkung der Tarifbindung und der Mitbestimmung sowie armutsfeste Mindestlöhne und europäische Mindest-Sozialstandards gehören dazu (Zusammenfassung unter www.europawahl.verdi.de).

Wir und die Gewerkschaft ver.di meinen: Ja zu Europa, aber anders!

Wir wollen bei der Europawahl mit unserer Stimme demokratische Kräfte, soziale Belange und kulturelle Freiheit stärken.“

Zahlreiche Erstunterzeichneri*nnen von Flensburg über Hamburg bis Greifswald und auch der zuständige ver.di–Landesfachbereich hoffen, ab jetzt online zahlreiche Unterschriften unter ihren Aufruf versammeln zu können und rufen damit zur Europawahl auf.

Hier kann online unterschreiben werden.

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Stage Entertainment: Für Erhalt der Stellen

Ende November 2020 hat die Geschäftsführung des Musicalveranstalters Stage Entertainment per Livestream als „Weihnachtsgeschenk“ angekündigt, rund 100 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Etwa ein Drittel davon sollen Beschäftigte aus den Theatergesellschaften sein, speziell aus den Bereichen Theaterkasse, Haustechnik, Lohn- und Finanzbuchhaltung, Controlling und Event. ver.di setzt sich für den Erhalt aller Arbeitsplätze ein.
mehr »

ver.di-Tarif sichert Steigerungen am BE

Zum 1. Januar 2021 erhöhen sich am „Berliner Ensemble“ gemäß Haustarifvertrag die Entgelte der Beschäftigten um 3 Prozent sowie um weitere mindestens 50 Euro pro Monat. Das entspricht zusammen einer Steigerung von 4,2 Prozent und mehr. Auch die Theaterbetriebszulage der Beschäftigten erhöht sich entsprechend.
mehr »

Bundesseminar diesmal mit Hygienekonzept

Mitte Oktober fand das ver.di-Bundesseminar Theater und Bühnen in der Pfalzakademie in Lambrecht statt. Dank eines stimmigen und praktikablen Hygienekonzeptes der wie immer sehr gastfreundliche Bildungsstätte konnten  30 Betriebs- und Personalräte aus allen Landesbezirken in die Pfalz reisen. An intensiven Seminartagen wurden Basiswissen für die tägliche Arbeit vermittelt, aktuelle Themen bearbeitet und rege diskutiert.
mehr »