Gerechtes und soziales Europa wählen!

www.europawahl.eu

In einem gemeinsamen Aufruf haben sich am 6. Mai Betriebsräte und ver.di-Aktive an Theatern und Bühnen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern für die Europawahl stark gemacht. Sie betonen in ihrem Aufruf, dass sie bereits jetzt mit Menschen aus vielen Ländern Europas zusammenarbeiten und auch in Zukunft diesen Austausch zwischen Kulturen fördern und grenzüberschreitend mit Kulturschaffenden zusammenarbeiten wollen.

EU-geförderte Kulturprogramme ermöglichten und stärkten die Zusammenarbeit, so die Autor*innen. Weiter heißt es ihrem Aufruf „Ein soziales und gerechtes Europa wählen“ unter anderem:

„Mit der Europäischen Union haben Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer viele Fortschritte erreicht. Vorgaben aus EU-Verträgen und -Richtlinien wirken sich positiv auf unsere Arbeitsbedingungen aus. (…) Auch Neuerungen beim Gesundheitsschutz, Maßnahmen zur Chancengleichheit und zum Schutz vor Diskriminierung sind auf EU-Regelungen zurückzuführen.

Zugleich sind unsere Vorstellungen von einem sozialen Europa noch längst nicht eingelöst. Die Stärkung der Tarifbindung und der Mitbestimmung sowie armutsfeste Mindestlöhne und europäische Mindest-Sozialstandards gehören dazu (Zusammenfassung unter www.europawahl.verdi.de).

Wir und die Gewerkschaft ver.di meinen: Ja zu Europa, aber anders!

Wir wollen bei der Europawahl mit unserer Stimme demokratische Kräfte, soziale Belange und kulturelle Freiheit stärken.“

Zahlreiche Erstunterzeichneri*nnen von Flensburg über Hamburg bis Greifswald und auch der zuständige ver.di–Landesfachbereich hoffen, ab jetzt online zahlreiche Unterschriften unter ihren Aufruf versammeln zu können und rufen damit zur Europawahl auf.

Hier kann online unterschreiben werden.

nach oben

weiterlesen

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

Arbeit international: Euro FiA tagte in Hamburg

Vom 11. bis 13. Juni 2019 trafen sich mehr als 70 Vertreter*innen europäischer Künstlergewerkschaften an Theatern und Bühnen sowie im audiovisuellen Bereich in Hamburg zum Kongress der Euro FiA. Unter dem Dach der internationalen Schauspieler-Föderation sind demokratische Theatergewerkschaften u.a. aus der Schweiz, Norwegen und der Türkei solidarisch organisiert. Sie vertreten längst nicht nur die Interessen von Darstellern.
mehr »

Jurieren ist anregend und spannend

Gut, es ist kein Muss, aber im Grunde kommt keine Künstlerin und kein Künstler lebenslang um eine Jury herum. Irgendwann stellt man Arbeiten vor und lässt sie begutachten, sei es ein Kunstpreis lockt oder man möchte in eine Ausstellung oder beteiligt sich an einem Wettbewerb. Hier ging es um die Beteiligung am nächsten ver.di-Kunstkalender.
mehr »

Alles digital: Theater und Bühnen im Wandel

Einige der Herausforderungen, welche die Digitalisierung und deren vielfältigen Konsequenzen der aktuellen und zukünftigen Arbeitswelt stellen, waren Schwerpunktthemen des diesjährigen 5-tägigen Bundesseminars für Betriebs- und Personalräte an Theatern und Bühnen. 35 Häuser waren vertreten, als sich die Teilnehmer vom 26. bis 31. Mai 2019 erneut in der ver.di-Bildungsstätte Brannenburg trafen.
mehr »