Avanti: Honorar her für Ausstellungen!

Das ver.di-Flugblatt war in aller Hände im Stuttgarter Kunstbüro
Foto: Petra Pfirmann

Mit dem Slogan „Avanti Dilettanti“ lud das Kunstbüro Baden-Württemberg in Stuttgart am 10. und 11. Oktober 2019 zu einem Symposium anlässlich seines 10jährigen Bestehens. Mit einer Aktion „Avanti Ausstellungshonorar“ antwortete die ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst, verteilte Flugblätter und führte offenbar dringend notwendige Gespräche.

Nach Berlin und Brandenburg sei jetzt endlich auch Baden-Württemberg dran, Mittel für Ausstellungshonorare in den Landeshaushalt einzustellen, forderten die Kolleginnen und Kollegen. Die Künstler*innen unterstrichen die Überfälligkeit in vielen Begegnungen während der Veranstaltung. Das entsprechende Flugblatt der ver.di-Fachgruppe ist nachnutzbar.

Doch in der baden-württembergischen Landespolitik besteht offenbar Nachholbedarf. Die Kenntnis über das Thema ist immer noch nicht angekommen, stellte sich etwa im Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Brigitte Lösch (Grüne) heraus. Lösch hatte als Beiratsvorsitzende der Kunststiftung ein Grußwort zum Jubiläum des Kunstbüros gehalten. Schlussfolgerung der ver.di-Fachgruppe Bildende Kunst Baden-Württemberg: Sprecht mit den Landtagsabgeordneten!

Ausstellungshonorare werden bundesweit seit Jahrzehnten energisch gefordert. ver.di verlangt eine Ergänzung des Urheberrechtsgesetzes, indem ein Rechtsanspruch auf Ausstellungsvergütung festgeschrieben wird. Praktisch ging das Land Berlin 2016 mit seinem Modell voran, das inzwischen finanziell aufgestockt wurde. Es folgte Brandenburg 2017.

Der bbk-Bundesverband hatte bereits 2014 eine Leitlinie für die Honorierung von Ausstellungen herausgegeben. Die IAA Europe führt seit Frühjahr dieses Jahres auch eine europäische Kampagne für ein Recht auf Ausstellungshonorare.

 

nach oben

weiterlesen

ver.di-Kunstkalender 2020 ist gedruckt

Wir berichteten an dieser Stelle bereits von der Juryarbeit im jährlichen Wettbewerb für den ver.di-Kunstkalender. Bereits im Juni war die Auswahl der zwölf Werke für die Monatsblätter 2020 komplett. Nun liegt der inzwischen 20. ver.di-Kunstkalender auch gedruckt vor und kann über die ver.di-Bezirke und Landesbezirke bezogen werden.
mehr »

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

Auf Schultournee mit Comics gegen Rechts

Nils Oskamp steht in der Jörg-Ratgeb-Schule in Stuttgart-Neugereut. Er spricht über seinen autobiografischen Comic, der seinen Kampf als 14-Jähriger gegen Nazis schildert. Hinter ihm werden die Bilder auf eine große Leinwand geworfen. Den jeweiligen Rollen gemäß, teilweise mit verstellter Stimme, trägt Oskamp Ausschnitte vor. Über 200 Jugendliche ab der 8. Klasse und von allen Schultypen, die in der Ratgeb-Schule vereint sind, hören den Vortrag.
mehr »

Jurieren ist anregend und spannend

Gut, es ist kein Muss, aber im Grunde kommt keine Künstlerin und kein Künstler lebenslang um eine Jury herum. Irgendwann stellt man Arbeiten vor und lässt sie begutachten, sei es ein Kunstpreis lockt oder man möchte in eine Ausstellung oder beteiligt sich an einem Wettbewerb. Hier ging es um die Beteiligung am nächsten ver.di-Kunstkalender.
mehr »