Corona und Fairness im Kunstbetrieb

Vernetzt. Foto: 123rf.com

Vernetzung und Erfahrungsaustausch, das hat sich in Corona-Zeiten um so mehr erwiesen, sind gerade für Künstler*innen lebenswichtig. Neben aktuellen ver.di-Informationen für Kreative und Soloselbstständige helfen auch regionale Netzwerke. Über Kunstecho Hamburg kam etwa der Hinweis auf das Shutdown-Programm des Württembergischen Kunstvereins, der interessante Video-Debatten organisiert, etwa „Über die Dringlichkeit fairer Verhältnisse im Kunstbetrieb“.

An der Zoom-Konferenz vom 30. Juni 2020 mit internationalen Gästen haben zum Beispiel auch Michael Kress, Sprecher der Initiative Ausbildungsvergütung, als Diskutant und Stefan Pertschi eher als Zuhörer teilgenommen. Pertschi, stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di Hamburg, findet es wichtig, dass „aktuell eine internationale Vernetzung stattfindet in der sich über die Arbeitsbedingungen der Kulturarbeiter*innen in der internationalen, globalen Kunst-Kunstmarkt-Welt ausgetauscht wird“. In der Video-Debatte kamen auch Künstler von Art Workers Italia, einem während des Corona-Lockdowns in Italien gegründeten Künstler-Netzwerks mit bereits über 2300 Mitgliedern, und ein spanischer Kollege mit nationalen ERfahrungen zu Wort.

Es wird auch weitere solche Konferenzen des Stuttgarter Kunstvereins zum großen Thema „Systemic Change“ geben. Die nächste bereits am 9. Juli, wo am Beispiel von Deutschland und den Niederlanden über die Situation freiberuflicher Kunstarbeiter*innen mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung gesprochen werden soll. In Holland gibt es beispielsweise ein temporäres Überbrückungsgeld für Freiberufler*innen, das nach Protesten auch für Kreative mit befristeten Aufenthaltsgenehmigungen gezahlt wird. Stefan Pertschi, dem wir die Anregung verdanken und gern weitergeben, würde sich „sehr freuen wenn auch unserer Kolleginnen aus den Fachgruppen der anderen Bundesländer sich zu dieser Veranstaltung anmelden würden, um zu dieser aktuellen Debatte beizutragen“. Denn die Gewerkschaft sollte dabei nicht fehlen.

 

nach oben

weiterlesen

Avanti: Honorar her für Ausstellungen!

Mit dem Slogan „Avanti Dilettanti“ lud das Kunstbüro Baden-Württemberg in Stuttgart am 10. und 11. Oktober 2019 zu einem Symposium anlässlich seines 10jährigen Bestehens. Mit einer Aktion „Avanti Ausstellungshonorar“ antwortete die ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst, verteilte Flugblätter und führte offenbar dringend notwendige Gespräche.
mehr »

ver.di-Kunstkalender 2020 ist gedruckt

Wir berichteten an dieser Stelle bereits von der Juryarbeit im jährlichen Wettbewerb für den ver.di-Kunstkalender. Bereits im Juni war die Auswahl der zwölf Werke für die Monatsblätter 2020 komplett. Nun liegt der inzwischen 20. ver.di-Kunstkalender auch gedruckt vor und kann über die ver.di-Bezirke und Landesbezirke bezogen werden.
mehr »

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

Auf Schultournee mit Comics gegen Rechts

Nils Oskamp steht in der Jörg-Ratgeb-Schule in Stuttgart-Neugereut. Er spricht über seinen autobiografischen Comic, der seinen Kampf als 14-Jähriger gegen Nazis schildert. Hinter ihm werden die Bilder auf eine große Leinwand geworfen. Den jeweiligen Rollen gemäß, teilweise mit verstellter Stimme, trägt Oskamp Ausschnitte vor. Über 200 Jugendliche ab der 8. Klasse und von allen Schultypen, die in der Ratgeb-Schule vereint sind, hören den Vortrag.
mehr »