ver.di fordert neues Hilfspaket für Solo-Selbstständige

Erfahrungen mit Soforthilfen für Künstlerinnen, Freiberufler und andere Soloselbstständige fielen in den vergangenen Wochen in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich, aber insgesamt unbefriedigend aus. »Eine Einkommenshilfe für Solo-Selbstständige muss sich zukünftig viel passgenauer an ihrer Lebens- und Arbeitsrealität ausrichten«, fordert deshalb ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.

»Jetzt wird es Zeit, Pläne vorzulegen, wie die Corona-bedingten Einkommensverluste von Solo-Selbstständigen in Zukunft kompensiert werden sollen«, mahnt Schmitz die zuständigen Ministerien in Bund und Ländern. Die bisherige Corona-Soforthilfe läuft Ende Mai aus.
Insbesondere das Bundesprogramm sei am Bedarf der meisten Solo-Selbstständigen vorbeigegangen, da mit ihm nur laufende Betriebsausgaben gedeckt werden dürfen. Es sei ein passgenaues Hilfsprogramm für Solo-Selbstständige aufzusetzen, »das genau diese Besonderheit berücksichtigt und bei dem die Hilfen unbürokratisch, bedarfsgerecht und schnell fließen«, so Schmitz.

Ein aktueller Beitrag auf dem Online-Portal von «Menschen machen Medien» analysiert die Erfahrungen der letzten Wochen und zeigt an Beispielen, was schief gelaufen ist. Der Beitrag betrachtet etwa Missstände bei der vermeintlich vereinfachten Beantragung von ALG II und kommentiert die neue Corona-Künstlerhilfe in Bayern, wo formale Hürden aktuell daran hindern, dass sie überhaupt sinnvoll beantragt werden kann. Alles «an der Lebensrealität vorbei».

nach oben

weiterlesen

Von Astronauten und den Autoren lernen

„Für Neue extrem bitter“ sieht Verleger Jo Lendle die Auswirkungen des Corona-Lockdowns auch für die Autor*innen des Carl Hanser Verlags. In der Summe verzeichne das Münchner Verlagshaus deutliche wirtschaftliche Einbußen. Dennoch habe sich das Buch in der Krise prinzipiell als sehr robust erwiesen. Und den Übersetzer*innen halfen die Gemeinsamen Vergütungsregeln. Das Gespräch über Literatur in Zeiten der Pandemie führte Rudolf Stumberger.
mehr »

Klare Botschaft aus Mainz: Wir werden laut

Auf einer Bühne nahe dem Mainzer Landtag traten am 24. Juni über mehrere Stunden Musiker, Kulturschaffende, Solo-Selbstständige und Freie als ver.di-Gewerkschafter unter dem Motto „Wir werden laut!“ auf. Der Kultur-Infrastrukturfonds, der die Branche durch die Krise bringen soll, muss auch den Einzelnen helfen, verlangten sie und forderten eine passgenaue Unterstützung, die auch Lebenshaltungskosten sichere.
mehr »

Kreativität in Zeiten der Pandemie: Verdammt wichtig!

Theatern und Kunstschaffenden steht das „Wasser bis zum Hals“, schrieben 23 Schauspieldirektoren und Intendanten an die Bundeskanzlerin. Die Sorge um das Fortbestehen kulturellen Lebens ist gerade in Berlin groß, das als Kulturstadt par excellence Touristen aus aller Welt anzieht. Die Forderungen an die Politik sind hoch. Was aber können Theaterleute selbst tun? Die Frage stand am 23. Juni 2020 per Livestream.
mehr »

Aktion in Fürth: Die Politik lässt Klima und Kultur hängen

„Gemeinsam Klima und Kultur retten!“ war am 5. Juni Motto einer Veranstaltung am Paradiesbrunnen in der Fürther Innenstadt. Kunst, Kultur und Klimaschutz stehen bei der aktuellen Wirtschaftsförderung von Bund und Ländern ganz weit hintan, so die Kritik. Das war Kern aller Statements von unterschiedlichen regionalen Initiativen, darunter der Solo-Selbstständigen von ver.di.
mehr »