ver.di fordert Nachbesserung im Interesse von Urheber*innen

ver.di hat dringend eine Verbesserung der Einkommenssituation von Urheberinnen und Urhebern sowie ausübenden Künstlerinnen und Künstlern angemahnt. Der jetzt vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) veröffentlichte Gesetzentwurf, mit dem die EU-Richtlinie zum Urheberrecht umgesetzt werden soll, sei unzureichend.

Der Entwurf für die Absicherung einer Beteiligung von Verlagen an den Einnahmen gemeinsamer Verwertungsgesellschaften, zur Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverlage sowie zu Anpassungen im Bereich des Text- und Data Minings könne jedenfalls „nur ein Zwischenschritt“ sein, erklärte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz. ver.di erwarte, dass die Umsetzung der EU-Urheberrechtsnovelle zu einer Stärkung der vertraglichen Position der Urheberinnen und Urheber sowie zu spür- und messbaren Verbesserungen der Einkommenssituation der Kreativen hierzulande führt.

Ausführlicher hier.

nach oben

weiterlesen

Ministerium schickt halbgaren Schnellläufer

In Brüssel wurde letzten April die Richtlinie zur Anpassung des Urheberrechts in Europa verabschiedet. Die EU-Novelle war teilweise hitzig und emotional debattiert worden. Die Grünen schieben nun ein Gutachten nach. Bereits zuvor hatte der sogenannte „Schnellläufer“ die Postfächer der Urheberverbände erreicht: Der nationale „Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarkts“ soll die ersten vier Themen der EU-Reform vorab in deutsches Recht umsetzen.
mehr »

Mehr Geld für Kultur und Mindesthonorare für Kreative!

„1 Fuffziger für 1 Stunde Kreativität – mindestens“ lautete der Slogan auf dem Einladungs-Flyer der Veranstaltung. Der Arbeitskreis Kultur in ver.di München lud am 17. Februar ins Gewerkschaftshaus ein, um mit Kandidierenden der bevorstehenden Stadtratswahl über die Kultur zu diskutieren – vor allem über Budgets und gute Honorare für Kunst- und Kulturschaffende.
mehr »

Neue Anthologie: Mein zweisprachiges Ich

Re-Literarisierung des VS!, war vor zwei Jahrzehnten eine laute Forderung. Wir wollten nicht nur als Gewerkschafter wahrgenommen werden, sondern als Verband von Autor*innen. Um dieses Schlagwort ist es still geworden. Doch stillschweigend haben etliche Landesverbände begonnen, wichtige Anliegen auf genuin literarische Weise zu verfolgen, nämlich durch Lesebücher oder Anthologien. Eine besondere erschien jetzt in NRW.
mehr »

Aslı Erdoğan von türkischem Gericht freigesprochen

Am 14. Februar wurde die Autorin Aslı Erdoğan von einem türkischen Gericht freigesprochen. Seit ihrer Verhaftung 2016 hatten sich zahlreiche Institutionen im In- und Ausland, speziell auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, intensiv für die Freilassung und ein Ende der Verfolgung der mit zahlreichen Literaturpreisen geehrten türkischen Autorin und Journalistin eingesetzt.
mehr »