Neustart Kultur: begrüßenswert, aber auszugestalten

Mit Ansätzen und Überlegungen für die Umsetzung des von Kulturstaatsministerin Monika Grütters aufgelegten Programms „Neustart Kultur“ meldeten sich am 19. Juni ver.di-Vorsitzender Frank Werneke und das zuständige Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz zu Wort. Beide kritisieren gleichzeitig die weiterhin unzureichende staatliche Förderung von Soloselbstständigen.

ver.di sei der mitgliederstärkste Zusammenschluss von Medien-, Kunst- und Kulturschaffenden in Deutschland, betonen die Gewerkschafter in ihrem Brief. Wie von der Kulturstaatsministerin erkannt, gehörten die Berufstätigen in diesen Bereichen zu den am längsten und damit mit am stärksten durch die Corona-Krise in Mitleidenschaft gezogenen Personengruppen. Deshalb sei es zu begrüßen, „dass mit dem Programm `Neustart Kultur` der besonderen Betroffenheit der Medien-, Kunst- und Kulturbranchen Rechnung getragen werden“ solle. Es stelle ein „klares Bekenntnis“ zur gesellschaftlichen Relevanz der Branchen und zur Erhaltung der einzigartigen Medien- und Kulturlandschaft in Deutschland dar.

Für die Durchführung des Programms rege ver.di vier Hauptpunkte an:

  1. Für die Verteilung der Gelder sollte auf bestehende Strukturen zurückgegriffen werden, da dort bereits Kriterien bestehen und gerechte Verteilung praktiziert wird.
  2. Für Bereiche, für die keine bewährte Verteilstruktur besteht, sollten nicht einzelne Verbände mit der Verteilung betraut werden. Deren Überforderung drohe, Transparenz sei schwer zu bewerkstelligen, außerdem dürften Mittel für die Schaffung von nur temporär nutzbarer Verteilstrukturen verbraucht würden. ver.di befürworte daher eine Verteilung direkt vom BKM oder den zuständigen Ministerien bzw. Senaten der Länder nach von den Branchenverbänden in paritätisch besetzten Gremien erstellten Verteilkriterien.
  3. Mit den Geldern sollte gezielt gute und gesunde Arbeit gefördert werden. Tarifbindung, angemessene Vergütung und bestehende Betriebsratsstrukturen seien überprüfbare Merkmale guter Arbeit.
  4. Hilfsweise sei an die bestehenden Sozialeinrichtungen der gemeinsam von Urheberinnen/Urhebern und Verlagen gegründeten und geführten Verwertungsgesellschaften zu denken.

Werneke und Schmitz kritisieren, dass das Programm „Neustart Kultur“ wieder „nicht dafür gedacht zu sein scheint, die Gruppe der Soloselbstständigen, die keine oder kaum Betriebskosten ansetzen können, denen aber Aufträge und somit Einnahmen wegbrechen, direkt zu unterstützen“. Deshalb fordere ver.di als Gewerkschaft auch aller Soloselbstständigen endlich ein Hilfsprogramm, von dem auch diese Personengruppe unmittelbar und tatsächlich profitiert.

nach oben

weiterlesen

Berliner Künstler*innen auf der Straße fordern Existenzgeld

Bunt ging es zu beim Protestmarsch der Kulturschaffenden am 9. August in Berlin – so bunt wie im Kulturleben der Stadt. Dem Aufruf von Martin Bracht (Die Artistokraten) waren meist soloselbstständige Kreative verschiedenster Sparten gefolgt: Kabarettist*innen, Artist*innen, Schauspieler*innen, Sänger*innen, Tänzer*innen, Kleinkünstler*innen, aber auch Freischaffende aus den Bereichen Kostüm, Maske, Veranstaltungsorganisation sowie Ton- und Lichttechnik.
mehr »

Deutungsmacht: Wem gehört Geschichte?

Im südfranzösischen Perpignan tobt ein Kulturkampf. Der neugewählte Bürgermeister, Louis Aliot vom rechtsgerichteten Rassemblement National (RN), will die „Entdiabolisierung“ des Ortes vorantreiben. Das dortige „Kulturzentrum Walter Benjamin“ solle ein Ort der Erinnerung für das jüdische Gedächtnis, an das Schicksal der Zigeuner und den spanischen Bürgerkrieg werden. – Schwer vorstellbar bei der tagtäglichen Stigmatisierung von Ausländern und Migranten durch den RN.
mehr »

Auf Hartz IV, doch für die Demokratie relevant

Eine dreiviertel Million von der Politik häufig und gern als demokratie- und somit als systemrelevant bezeichnete Erwerbstätige in Kultur und Kunst können seit Monaten ihren Beruf aufgrund der Coronapandemie nicht ausüben. Die Politik beschwört einen „Neustart“. Die Kreativen sind dabei trotz Bereitstellung einer „Kulturmilliarde“ erneut kaum mehr als schöne Worte wert.
mehr »

Klare Botschaft aus Mainz: Wir werden laut

Auf einer Bühne nahe dem Mainzer Landtag traten am 24. Juni über mehrere Stunden Musiker, Kulturschaffende, Solo-Selbstständige und Freie als ver.di-Gewerkschafter unter dem Motto „Wir werden laut!“ auf. Der Kultur-Infrastrukturfonds, der die Branche durch die Krise bringen soll, muss auch den Einzelnen helfen, verlangten sie und forderten eine passgenaue Unterstützung, die auch Lebenshaltungskosten sichere.
mehr »