Nachtrag zur Mühlheimer Bürgerinitiative

Im Beitrag „Bürgerinitiative in Mülheim: Der Dialog braucht Orte“, wurde geschildert, warum es am 6. Oktober 2019 einen Bürgerentscheid zum Thema: VHS und ihr Standort in einer „Kulturlandschaft“ gab und worum es dabei ging. Inzwischen ist zu vermelden: Der Bürgerentscheid hatte ein erstaunliches, erfreuliches Ergebnis.

Zwei Drittel der Bürger haben mit „Ja“ gestimmt. Mit dem positiven Votum von 66 Prozent der angegebenen Stimmen hat die Bürgerinitiative „Erhalt der VHS in der MüGa“ erreicht, dass Mülheimer Bürgerinnen und Bürger der Politik und der Stadtverwaltung einen verbindlichen Auftrag geben konnten!

Trotzdem war Befremdliches in der Presse zu lesen. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen bemerkte, „dass die Fraktionen und Ratsmitglieder, die den Bürgerentscheid gefördert hätten“, sagen sollen, „wo sie das Geld hernehmen wollen“. Die SPD- Fraktion will das Ergebnis akzeptieren. Aber es wurde auch bemerkt, dass mit dem Ergebnis die Bürgerinitiative Verantwortung habe und nicht der Stadtrat.

Hier dokumentiert sich eine erschreckende Ratlosigkeit. Fakt ist doch, dass nicht die Bürgerschaft die finanziellen Schwierigkeiten der Stadt verursacht hat. Der Rat der Stadt hat die Interessen der Bürger zu vertreten und kann sich nicht herausschleichen!

nach oben

weiterlesen

Ministerium schickt halbgaren Schnellläufer

In Brüssel wurde letzten April die Richtlinie zur Anpassung des Urheberrechts in Europa verabschiedet. Die EU-Novelle war teilweise hitzig und emotional debattiert worden. Die Grünen schieben nun ein Gutachten nach. Bereits zuvor hatte der sogenannte „Schnellläufer“ die Postfächer der Urheberverbände erreicht: Der nationale „Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarkts“ soll die ersten vier Themen der EU-Reform vorab in deutsches Recht umsetzen.
mehr »

Mehr Geld für Kultur und Mindesthonorare für Kreative!

„1 Fuffziger für 1 Stunde Kreativität – mindestens“ lautete der Slogan auf dem Einladungs-Flyer der Veranstaltung. Der Arbeitskreis Kultur in ver.di München lud am 17. Februar ins Gewerkschaftshaus ein, um mit Kandidierenden der bevorstehenden Stadtratswahl über die Kultur zu diskutieren – vor allem über Budgets und gute Honorare für Kunst- und Kulturschaffende.
mehr »

Neue Anthologie: Mein zweisprachiges Ich

Re-Literarisierung des VS!, war vor zwei Jahrzehnten eine laute Forderung. Wir wollten nicht nur als Gewerkschafter wahrgenommen werden, sondern als Verband von Autor*innen. Um dieses Schlagwort ist es still geworden. Doch stillschweigend haben etliche Landesverbände begonnen, wichtige Anliegen auf genuin literarische Weise zu verfolgen, nämlich durch Lesebücher oder Anthologien. Eine besondere erschien jetzt in NRW.
mehr »

Aslı Erdoğan von türkischem Gericht freigesprochen

Am 14. Februar wurde die Autorin Aslı Erdoğan von einem türkischen Gericht freigesprochen. Seit ihrer Verhaftung 2016 hatten sich zahlreiche Institutionen im In- und Ausland, speziell auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, intensiv für die Freilassung und ein Ende der Verfolgung der mit zahlreichen Literaturpreisen geehrten türkischen Autorin und Journalistin eingesetzt.
mehr »