Nachtrag zur Mühlheimer Bürgerinitiative

Im Beitrag „Bürgerinitiative in Mülheim: Der Dialog braucht Orte“, wurde geschildert, warum es am 6. Oktober 2019 einen Bürgerentscheid zum Thema: VHS und ihr Standort in einer „Kulturlandschaft“ gab und worum es dabei ging. Inzwischen ist zu vermelden: Der Bürgerentscheid hatte ein erstaunliches, erfreuliches Ergebnis.

Zwei Drittel der Bürger haben mit „Ja“ gestimmt. Mit dem positiven Votum von 66 Prozent der angegebenen Stimmen hat die Bürgerinitiative „Erhalt der VHS in der MüGa“ erreicht, dass Mülheimer Bürgerinnen und Bürger der Politik und der Stadtverwaltung einen verbindlichen Auftrag geben konnten!

Trotzdem war Befremdliches in der Presse zu lesen. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen bemerkte, „dass die Fraktionen und Ratsmitglieder, die den Bürgerentscheid gefördert hätten“, sagen sollen, „wo sie das Geld hernehmen wollen“. Die SPD- Fraktion will das Ergebnis akzeptieren. Aber es wurde auch bemerkt, dass mit dem Ergebnis die Bürgerinitiative Verantwortung habe und nicht der Stadtrat.

Hier dokumentiert sich eine erschreckende Ratlosigkeit. Fakt ist doch, dass nicht die Bürgerschaft die finanziellen Schwierigkeiten der Stadt verursacht hat. Der Rat der Stadt hat die Interessen der Bürger zu vertreten und kann sich nicht herausschleichen!

nach oben

weiterlesen

Von Astronauten und den Autoren lernen

„Für Neue extrem bitter“ sieht Verleger Jo Lendle die Auswirkungen des Corona-Lockdowns auch für die Autor*innen des Carl Hanser Verlags. In der Summe verzeichne das Münchner Verlagshaus deutliche wirtschaftliche Einbußen. Dennoch habe sich das Buch in der Krise prinzipiell als sehr robust erwiesen. Und den Übersetzer*innen halfen die Gemeinsamen Vergütungsregeln. Das Gespräch über Literatur in Zeiten der Pandemie führte Rudolf Stumberger.
mehr »

Corona und Fairness im Kunstbetrieb

Vernetzung und Erfahrungsaustausch, das hat sich in Corona-Zeiten um so mehr erwiesen, sind gerade für Künstler*innen lebenswichtig. Neben aktuellen ver.di-Informationen für Kreative und Soloselbstständige helfen auch regionale Netzwerke. Über Kunstecho Hamburg kam etwa der Hinweis auf das Shutdown-Programm des Württembergischen Kunstvereins, der interessante Video-Debatten organisiert, etwa „Über die Dringlichkeit fairer Verhältnisse im Kunstbetrieb“.
mehr »

Klare Botschaft aus Mainz: Wir werden laut

Auf einer Bühne nahe dem Mainzer Landtag traten am 24. Juni über mehrere Stunden Musiker, Kulturschaffende, Solo-Selbstständige und Freie als ver.di-Gewerkschafter unter dem Motto „Wir werden laut!“ auf. Der Kultur-Infrastrukturfonds, der die Branche durch die Krise bringen soll, muss auch den Einzelnen helfen, verlangten sie und forderten eine passgenaue Unterstützung, die auch Lebenshaltungskosten sichere.
mehr »

Kreativität in Zeiten der Pandemie: Verdammt wichtig!

Theatern und Kunstschaffenden steht das „Wasser bis zum Hals“, schrieben 23 Schauspieldirektoren und Intendanten an die Bundeskanzlerin. Die Sorge um das Fortbestehen kulturellen Lebens ist gerade in Berlin groß, das als Kulturstadt par excellence Touristen aus aller Welt anzieht. Die Forderungen an die Politik sind hoch. Was aber können Theaterleute selbst tun? Die Frage stand am 23. Juni 2020 per Livestream.
mehr »