Nachruf für unseren Kollegen Hans Kraft

Hans Kraft als Gewerkschafter in Aktion. Hier ging es um die Theaterbetriebszulage.
Foto: ver.di

Er wird fehlen: Unser Kollege Johannes Kraft, seit 25 Jahren als Gewerkschaftssekretär in Bayern vor allem für die Betreuung der Kunstfachgruppen zuständig, ist am 25. November 2018 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von nur 58 Jahren gestorben. Er sei „mit großem Sachverstand, Hilfsbereitschaft und permanentem Einsatz“ tätig gewesen, so der ver.di-Landesbezirk Bayern in einem Nachruf.

„Betroffen und berührt über den viel zu frühen Tod“ danken ihm seine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen in München für die unermüdliche Arbeit, die er in vielen Jahren „mit großer Verantwortung und steter Freundlichkeit“ getragen habe.

Hans – gelernter Brauer und Mälzer – hatte 1990 an der Uni München sein Diplomstudium Soziologie erfolgreich abgeschlossen. Am 1. Januar 1993 begann er eine Arbeit als Betreuungssekretär bei der damaligen Gewerkschaft ÖTV. Er hat sie nach ver.di-Gründung im Landesfachbereich Medien, Kunst und Industrie fortgesetzt. Die Betreuung der Künstlerfachgruppen war sein Metier, er war mit Einsatzbereitschaft und viel Erfahrung für die Kreativen in ver.di tätig.

„Hans verfügte über einen klaren pragmatischen Sinn und eine politisch eindeutige Haltung, er hat Zeit seines Lebens die Solidarität der Gewerkschaftsbewegung von Herzen gelebt“, betonen seine Kolleginnen und Kollegen von ver.di Bayern. Sie bekunden große Verbundenheit mit Hans’ Frau und seinen beiden Kindern und wollen ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Trauerfeier für Hans Kraft hat am 29. November 2018 in München stattgefunden.

nach oben

weiterlesen

Kunst und Kultur solidarisch mit Fridays for Future-Bewegung

Die ver.di-Beauftragte für Kunst und Kultur ruft im Namen aller Kunstfachgruppen auf, sich an den Demonstrationen am 20. September 2019 zu beteiligen. “Wir können jetzt, mit einem noch in großen Teilen funktionierenden System im Rücken festhalten, wie wir anders leben wollen“, konstatiert ver.di-Bundesbeauftragte Regine Möbius, „absehbar ist, dass es so künftig nicht weitergehen darf“.
mehr »

Atypische Rentenbiografie: Für Mimen Ruhm statt Rente?

Altersarmut trifft auch immer mehr Schauspielerinnen und Schauspieler. Eine Ursache dafür ist längst bekannt: Die Inkompatibilität des mehr als unsteten Berufs mit dem bestehenden Renten- und Sozialsystem. In der Veranstaltungsreihe „Grimme trifft die Branche“ ging es am 29. August in Berlin erneut zur Sache. „Ruhm statt Rente“ wurde mit Fakten belegt und auf zwei Podien debattiert. Fazit: Es braucht einen Systemwechsel.
mehr »

Bürgerinitiative in Mühlheim: Der Dialog braucht Orte!

Die verschuldete Stadt Mülheim an der Ruhr, mit einem nicht geringen Anteil einer reichen Bürgerschaft, hat eine zentral gelegene „Kulturlandschaft“, die Teil ihrer Identität ist. Doch zu glauben, auf dem Gelände des städtischen Müga-Parks – wesentlich im Zuge einer Landesgartenschau 1992 entstanden – sei eine „heile Welt“ vorzufinden, verkennt die gegenwärtige politische Realität. Die schützt ein funktionierendes Kulturensemble nicht ausreichend.
mehr »

VS-Forum zum neuen EU-Urheberrecht: Wie weiter?

Im April hat das EU-Parlament die umstrittene Urheberrechtsrichtlinie beschlossen. Der Bundestag soll sie nun in nationales Recht umsetzen – aber wie könnte das aussehen? Und wie wollen wir uns als Urheberinnen und Urheber zu den wesentlichen Punkten positionieren und Einfluss nehmen? Zu diesen Fragen fand am 23. Juli in München eine lebhafte Diskussion statt.
mehr »