Musikschullehrkräfte in Berlin gleichbehandeln!

Nach vielen Aktionen auf Honorarbasis in hauptstädtischen Musikschulen Beschäftigter mit ver.di hat der Berliner Senat vor über zwei Jahren beschlossen, mehr Musikschullehrkräfte fest anzustellen. Das wird in den Bezirken jedoch sehr unterschiedlich gehandhabt. Mancherorts werden bisherige Honorartätigkeiten als Erfahrungsstufen anerkannt, in anderen Fällen werden die Kolleg*innen wie Berufsanfänger eingruppiert.

„Es kann nicht sein, dass bei der einen Anstellung im Bezirk X an der Musikschule Y die Jahre der Honorartätigkeit mit einer höheren Entgeltstufe anerkannt und damit die Spielräume des § 16 TV-L ausgeschöpft werden, im Bezirk Y an der Musikschule X aber grundsätzlich keine Jahre angerechnet werden sollen“, sagt ver.di-Landesfachbereichsleiter Andreas Köhn. Er verweist auf die tariflichen Entgeltgruppen, die sich nach den ausgeübten Tätigkeiten richten. Innerhalb dieser Entgeltgruppen gelten Entgeltstufen, auch allgemein als Erfahrungsstufen bezeichnet. Im Prozess zusätzlicher Festanstellungen – bisher waren nur sieben Prozent der Berliner Musikschullehrer*innen angestellt, der Anteil soll auf 20 Prozent steigen – geht es also um die Anerkennung vorausgegangener Honorartätigkeit arbeitnehmerähnlicher Freier als einschlägige Berufserfahrung.

Um die Rechtslage zu klären, unterstützt ver.di Klagen von Musikschullehrern, die ohne Anerkennung von Berufserfahrung eingestuft wurden. Ein erster Fall ist beim Berliner Arbeitsgericht anhängig und wird am 3. Dezember verhandelt. Ein Kollege will mit ver.di-Rechtsschutz durchsetzen, dass seine 22 Jahre Berufserfahrung als Musiklehrer an Berliner Musikschulen anerkannt werden und er rückwirkend entsprechend eingruppiert und vergütet wird. “Das Land Berlin ist jetzt aufgefordert, zu unserer Klage Stellung zu nehmen. Wir werden dann antworten. Die zentrale Frage ist, ob der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungssatz gemäß Artikel 3 Grundgesetz verletzt ist“, erklärt der zuständige ver.di-Rechtssekretär.

Ebenfalls betroffene Musikschullehrer*innen werden darauf hingewiesen, dass sie akut nicht auch klagen müssen, da die Verjährungsfrist drei Jahre beträgt. Wichtig sei aber, dass eine 6-monatige Ausschlussfrist gilt, innerhalb derer Ansprüche geltend gemacht werden müssen. Gegenüber dem zuständigen Bezirksamt muss schriftlich eine Eingruppierung in einer zutreffenden Stufe eingefordert werden. Die Berliner ver.di-Musikfachgruppe hat dazu ein Musterschreiben zum Download bereitgestellt.

 

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Endlich kommen Novemberhilfen, doch eben nicht für jeden

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Urheberrecht: ver.di fordert Möglichkeit der Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »