Musikschullehrkräfte in Berlin gleichbehandeln!

Nach vielen Aktionen auf Honorarbasis in hauptstädtischen Musikschulen Beschäftigter mit ver.di hat der Berliner Senat vor über zwei Jahren beschlossen, mehr Musikschullehrkräfte fest anzustellen. Das wird in den Bezirken jedoch sehr unterschiedlich gehandhabt. Mancherorts werden bisherige Honorartätigkeiten als Erfahrungsstufen anerkannt, in anderen Fällen werden die Kolleg*innen wie Berufsanfänger eingruppiert.

„Es kann nicht sein, dass bei der einen Anstellung im Bezirk X an der Musikschule Y die Jahre der Honorartätigkeit mit einer höheren Entgeltstufe anerkannt und damit die Spielräume des § 16 TV-L ausgeschöpft werden, im Bezirk Y an der Musikschule X aber grundsätzlich keine Jahre angerechnet werden sollen“, sagt ver.di-Landesfachbereichsleiter Andreas Köhn. Er verweist auf die tariflichen Entgeltgruppen, die sich nach den ausgeübten Tätigkeiten richten. Innerhalb dieser Entgeltgruppen gelten Entgeltstufen, auch allgemein als Erfahrungsstufen bezeichnet. Im Prozess zusätzlicher Festanstellungen – bisher waren nur sieben Prozent der Berliner Musikschullehrer*innen angestellt, der Anteil soll auf 20 Prozent steigen – geht es also um die Anerkennung vorausgegangener Honorartätigkeit arbeitnehmerähnlicher Freier als einschlägige Berufserfahrung.

Um die Rechtslage zu klären, unterstützt ver.di Klagen von Musikschullehrern, die ohne Anerkennung von Berufserfahrung eingestuft wurden. Ein erster Fall ist beim Berliner Arbeitsgericht anhängig und wird am 3. Dezember verhandelt. Ein Kollege will mit ver.di-Rechtsschutz durchsetzen, dass seine 22 Jahre Berufserfahrung als Musiklehrer an Berliner Musikschulen anerkannt werden und er rückwirkend entsprechend eingruppiert und vergütet wird. “Das Land Berlin ist jetzt aufgefordert, zu unserer Klage Stellung zu nehmen. Wir werden dann antworten. Die zentrale Frage ist, ob der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungssatz gemäß Artikel 3 Grundgesetz verletzt ist“, erklärt der zuständige ver.di-Rechtssekretär.

Ebenfalls betroffene Musikschullehrer*innen werden darauf hingewiesen, dass sie akut nicht auch klagen müssen, da die Verjährungsfrist drei Jahre beträgt. Wichtig sei aber, dass eine 6-monatige Ausschlussfrist gilt, innerhalb derer Ansprüche geltend gemacht werden müssen. Gegenüber dem zuständigen Bezirksamt muss schriftlich eine Eingruppierung in einer zutreffenden Stufe eingefordert werden. Die Berliner ver.di-Musikfachgruppe hat dazu ein Musterschreiben zum Download bereitgestellt.

 

nach oben

weiterlesen

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

Bürgerinitiative in Mühlheim: Der Dialog braucht Orte!

Die verschuldete Stadt Mülheim an der Ruhr, mit einem nicht geringen Anteil einer reichen Bürgerschaft, hat eine zentral gelegene „Kulturlandschaft“, die Teil ihrer Identität ist. Doch zu glauben, auf dem Gelände des städtischen Müga-Parks – wesentlich im Zuge einer Landesgartenschau 1992 entstanden – sei eine „heile Welt“ vorzufinden, verkennt die gegenwärtige politische Realität. Die schützt ein funktionierendes Kulturensemble nicht ausreichend.
mehr »

VS-Forum zum neuen EU-Urheberrecht: Wie weiter?

Im April hat das EU-Parlament die umstrittene Urheberrechtsrichtlinie beschlossen. Der Bundestag soll sie nun in nationales Recht umsetzen – aber wie könnte das aussehen? Und wie wollen wir uns als Urheberinnen und Urheber zu den wesentlichen Punkten positionieren und Einfluss nehmen? Zu diesen Fragen fand am 23. Juli in München eine lebhafte Diskussion statt.
mehr »

Arbeit international: Euro FiA tagte in Hamburg

Vom 11. bis 13. Juni 2019 trafen sich mehr als 70 Vertreter*innen europäischer Künstlergewerkschaften an Theatern und Bühnen sowie im audiovisuellen Bereich in Hamburg zum Kongress der Euro FiA. Unter dem Dach der internationalen Schauspieler-Föderation sind demokratische Theatergewerkschaften u.a. aus der Schweiz, Norwegen und der Türkei solidarisch organisiert. Sie vertreten längst nicht nur die Interessen von Darstellern.
mehr »