München: Weil anderer Leute „Freizeit“ unsere Arbeit ist

Foto: Richard Wilde

Am letzten Adventswochenende beteiligten sich an die 100 Menschen auf dem Münchner Marienplatz an einer Kundgebung der Beschäftigten im Kultursektor. Die Initiative „Freizeit ist unsere Arbeit“ organisierte die Aktion, ver.di beteiligte sich aktiv. Der Landesfachbereichsvorstand von ver.di Bayern hat gerade auch einen Forderungskatalog zur Absicherung von Künstlern und Soloselbstständigen beschlossen, mit dem sie in der Corona-Krise wirksam und nachhaltig unterstützt werden sollen.

„Freizeitarbeiter*innen“ aus Kultur und Gastronomie machten am Nachmittag des 19. Dezember in der Münchner Innenstadt mit Bannern, Flyern und Redebeiträgen auf die katastrophale wirtschaftliche Situation vieler Corona-Gebeutelter im neunten Monat der Pandemie aufmerksam. Zu hören waren Reden der Gewerkschaftssekretärin des Fachbereichs Kunst, Medien und Industrie in ver.di, eines Vertreters des Jungen Ensemble Netzwerks Zukunft Erkämpfen und Ansprachen mehrerer Freischaffendee.

Kundgebung mit Abstand und Masken. Foto: ver.di

Der Grundtenor: Die Superreichen sollen für diese Krise zur Kasse gebeten werden! Wie könne es sein, dass während der Pandemie Eigentümer*innen von Amazon & Co. weiter reich werden und die anderen 90 Prozent um ihre Existenzen bangen. Auch die Corona-Hilfen für Freischaffende und Selbstständige, die immer noch nicht ausreichen, wurden thematisiert. Der Fachbereich Medien und Kunst in ver.di Bayern forderte schnelle, unbürokratische Mindestabschlagszahlungen für alle Selbstständigen und zwar mindestens 1.180,- monatlich.

Der Landesvorstand des ver.di-Fachbereichs Medien, Kunst und Industrie in Bayern hat auf Antrag der Fachgruppe Bildende Kunst am 15. Dezember einen zweiseitigen Forderungskatalog „Alle Selbstständigen absichern!“ beschlossen. Die Forderungen zielen darauf, Freischaffenden und Selbstständigen in der Corona-Krise endlich wirksam zu helfen. Die schon lange versprochenen „unbürokratischen und demokratischen Hilfen“ müssen tatsächlich diesen Namen verdienen und die Betroffenen erreichen.

Seit dem 18. Dezember gibt es in Bayern ein Soloselbstständigenprogramm, das die unzureichenden Bundeshilfen mit Landesmitteln ergänzt.

nach oben

weiterlesen

Trotz Zweitjob weiter in der KSK versichert?

Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben sich die Erwerbsmöglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler aller Sparten radikal verändert und wurden in Teilen zum Erliegen gebracht. Insbesondere für freischaffende Kreative sind die Auswirkungen immens. Zu wegbrechenden Einkommen und erschwertem Zugang zu Hilfszahlungen kommt der drohende Verlust der Krankenversicherung über die Künstlersozialkasse (KSK).
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Erlebbares schaffen und davon leben (können)

Inzwischen ist das bundesweite Projekt „Jahr der Kulturschaffenden 2021“ an den Start gegangen. Initiiert haben es die gewerkschaftliche AG Kunst und Kultur und Anja Bossen, die Kunst- und Kulturbeauftragte von ver.di. "Unser Ziel ist es, die Arbeit von Menschen, die in künstlerischen Berufen und in der Kulturbranche tätig sind, gesellschaftlich sichtbar zu machen", so die Kulturbeauftragte.
mehr »