Lernen, einander zuzuhören – jetzt mit dem Saxofon

Pressekonferenz des Landesmusikrates Berlin zum Instrument des Jahres 2019 – vorn v.l. Dunger-Löper, Lederer, Weniger
Foto: Christian von Polentz

Das Saxofon löst das Cello ab. Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Saar, Sachsen und Schleswig-Holstein kürten das Saxophon zum „Instrument des Jahres“ 2019. Die 2008 durch den Deutschen Musikrat und den Landesmusikrat Schleswig-Holstein gestartete jährliche Instrumentenkür will für ein breites Publikum Anreize schaffen und Aufmerksamkeit auf die musikalische Bildung richten.

Das mit 172 Jahren verhältnismäßig junge Holzblasinstrument begeistert bereits 27.000 Musikschüler*innen bundesweit. Das Saxofon, das in allen Klangkörpern unterschiedlichster Stilistik Einzug gehalten hat, zählt zu den beliebtesten Instrumenten. In diesem Jahr wird es bei vielfältigen Veranstaltungen, auf Jazz-Sessions, Sinfoniekonzerten, Opernaufführungen, bei Vorträgen, Übungsabenden und Ensembleauftritten seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellen. Der hauptstädtische Landesmusikrat und Kultursenator Klaus Lederer etwa stellten die Instrumenteninitiative zu Jahresbeginn vor und warfen einen Blick auf die herunterzuladende Veranstaltungsbroschüre. So werden 1000 Saxofonisten Leidenschaft und Stimmung beim Berlin-Marathon im September anfachen. Beim Jazzfest der Musikschule Neukölln steht das Instrument ebenfalls im Mittelpunkt.

Aktivitäten zum Projekt sollen – so der Landesmusikrat Berlin – „länderspezifisch gebündelt“ werden. Ein umfassendes Netzwerk sei zwischen denen zu entwickeln, die sich dem Saxophon verschrieben haben: Instrumen­ten­bauer*innen, professionelle Saxophonist*innen, aktive Amateurmusiker*innen, Komponist*innen, Musikschüler*in­nen und Zuhörende.

Stefan Gretsch, Vorsitzender der ver.di-Fachgruppe Musik: „Wir begrüßen dieses Projekt der Landesmusikräte. Es ist ein wesentlicher Beitrag für die Musikschularbeit, indem es Lehrern wie Schülern die Möglichkeit bietet, das eigene Instrument und auch das der anderen aus anderer Perspektive oder vielleicht sogar neu zu erfahren.“

Für Saxofonist Prof. Peter Weniger, künstlerischer Direktor des Berliner Jazz Institutes und Berliner Schirmherr, geht es vor allem um die Fähigkeit zuzuhören: „Jedes Kind sollte ein Instrument lernen – und wenn es Saxophon ist, freue ich mich. Aber wichtig ist, überhaupt ein Instrument zu erlernen. Warum? Weil man lernt, aufeinander zu hören.“

Die Präsidentin des Berliner Landesmusikrates Hella Dunger-Löper bestätigt, dass über das „Instrument des Jahres“ viele Menschen zu erreichen, fürs Musikhören und Musikmachen zu begeistern sind. Musik für alle sei seit vier Jahrzehnten Leitmotiv der Lobbyarbeit des Berliner Landesmusikrates.

Fortschritte, so Dunger-Löper, wurden erreicht, doch sei es noch ein weiter Weg zum Ziel qualifizierter musikalischer Bildung von der Kita über die Grund- und weiterführenden Schulen sowie außerschulischer Jugendförderung. Gerade in Berlin geht es um eine bessere Ausgestaltung der 12 bezirklichen Musikschulen, um mehr Festanstellungen von Musiklehrkräften, um einen Tarifvertrag für die Honorarkräfte. ver.di hat all das gemeinsam mit vielen Partnern – darunter dem Landesmusikrat – vom Senat lange und nachdrücklich eingefordert. Mit 20 Prozent Festanstellungen in dieser Legislaturperiode, die bis 2025 auf 80 Prozent steigen sollen – wurde ein wichtiger Schritt getan. Das würde dann an die bundesweite Quote von 86 Prozent heranreichen.

https://www.landesmusikrat-berlin.de

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Endlich kommen Novemberhilfen, doch eben nicht für jeden

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Urheberrecht: ver.di fordert Möglichkeit der Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »