Klare Botschaft aus Mainz: Wir werden laut

"Wir werden laut" in Mainz auch mit Streicherklängen Foto: ver.di

Auf einer Bühne nahe dem Mainzer Landtag traten am 24. Juni über mehrere Stunden Musiker, Kulturschaffende, Solo-Selbstständige und Freie als ver.di-Gewerkschafter unter dem Motto „Wir werden laut!“ auf. Der Kultur-Infrastrukturfonds, der die Branche durch die Krise bringen soll, muss auch den Einzelnen helfen, verlangten sie und forderten eine passgenaue Unterstützung, die auch Lebenshaltungskosten sichere.

Sie wollten dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Dr. Wissing eine klare Botschaft für das bundesweite Ministertreffen in Bremen am Folgetag auf den Weg geben: Die geplante Kultur-Milliarde sei dringend nötig. „Allerdings muss eine wirkliche Unterstützung der Kunst-, Kultur- und Veranstaltungsbranche in Kombination mit individuellen Hilfen für Soloselbstständige gewährleistet werden, damit die Förderung nicht ins Leere läuft“, so Michael Holdinghausen der für Medien und Kunst zuständige ver.di-Fachbereichsleiter in Rheinland-Pfalz Saar.

Foto: ver.di

Unter durchlöcherten Schirmen traten unter anderem ein Streich- und ein Blechbläser-Ensemble, ein Kabarettist sowie eine Popband auf. Die löchrigen Schirme seien Symbole für das Fehlen eines Schutzschirmes für Soloselbstständige, erklärte Holdinghausen.

Foto: ver.di

Viele Künstler würden in der Krise mit wegbrechenden Einnahmen und abgesagten Engagements auf die Grundsicherung verwiesen. Das sei unzureichend. „Durch den Verweis auf den Hartz-IV-Bezug wird die am längsten von Einschränkungen betroffene Gruppe meist hochqualifizierter Kulturschaffender in prekären Verhältnissen festzementiert und weiterem Honorardumping Tür und Tor geöffnet“, so Andreas Kubitzki, Vorsitzender der ver.di-Fachgruppe Musik Rheinland-Pfalz und Initiator der Protestveranstaltung. Die Grundsicherung sei nur bedingt eine Lösung für Kulturschaffende in der Coronakrise. „Die Überprüfung der Bedarfsgemeinschaft sowie minimale Zuverdienstgrenzen machen eine Lebenshaltung auf dieser Basis fast unmöglich. Nachbesserungen sind dringend notwendig.“

nach oben

weiterlesen

Von Astronauten und den Autoren lernen

„Für Neue extrem bitter“ sieht Verleger Jo Lendle die Auswirkungen des Corona-Lockdowns auch für die Autor*innen des Carl Hanser Verlags. In der Summe verzeichne das Münchner Verlagshaus deutliche wirtschaftliche Einbußen. Dennoch habe sich das Buch in der Krise prinzipiell als sehr robust erwiesen. Und den Übersetzer*innen halfen die Gemeinsamen Vergütungsregeln. Das Gespräch über Literatur in Zeiten der Pandemie führte Rudolf Stumberger.
mehr »

Kreativität in Zeiten der Pandemie: Verdammt wichtig!

Theatern und Kunstschaffenden steht das „Wasser bis zum Hals“, schrieben 23 Schauspieldirektoren und Intendanten an die Bundeskanzlerin. Die Sorge um das Fortbestehen kulturellen Lebens ist gerade in Berlin groß, das als Kulturstadt par excellence Touristen aus aller Welt anzieht. Die Forderungen an die Politik sind hoch. Was aber können Theaterleute selbst tun? Die Frage stand am 23. Juni 2020 per Livestream.
mehr »

Aktion in Fürth: Die Politik lässt Klima und Kultur hängen

„Gemeinsam Klima und Kultur retten!“ war am 5. Juni Motto einer Veranstaltung am Paradiesbrunnen in der Fürther Innenstadt. Kunst, Kultur und Klimaschutz stehen bei der aktuellen Wirtschaftsförderung von Bund und Ländern ganz weit hintan, so die Kritik. Das war Kern aller Statements von unterschiedlichen regionalen Initiativen, darunter der Solo-Selbstständigen von ver.di.
mehr »

Kultur-Fallschirm nicht als reine Luftnummer

In Zeiten, in denen Künstler*innen sich und ihre Arbeit nicht mehr vor einem Live-Publikum präsentieren können, hält das Internet die Möglichkeit bereit, wenigstens Streamingangebote zu machen. Sie werden von vielen, die zu Hause sitzen müssen, gern angenommen. Die Bezahlung der Künstler*innen für digitale Auftritte bleibt aber meist aus. Der „Club Quarantäne“ schafft stattdessen eine Bühne nicht nur mit leeren Worten.
mehr »