Für Kunstfreiheit: Glänzende Demo in Nürnberg und anderswo

Für ein Europa der Vielen! Solidarität statt Privilegien! Die Kunst bleibt frei! hieß es in Nürnberg.
Foto: Heinz Wraneschitz

Auch in Nürnberg hatten Kulturschaffende für den 19. Mai zu einer „Glänzenden Demonstration“ für Kulturfreiheit, gegen Intoleranz und Rassismus und für ein solidarisches Europa aufgerufen. Die Aktion eine Woche vor dem Europawahl-Termin wurde ein voller Erfolg. Rund 2000 Künstler*innen, Aktive und Sympathisanten bekräftigten ihre Forderungen im Rahmen der „Erklärung der Vielen“ gegen Rechtsextremismus. Vom Opernhaus zogen sie in einem bunten Zug bis vor die Lorenzkirche.

„Unite & Shine“ hatte das bundesweite Motto der Aktionen Pro-Kulturfreiheit geheißen. „Glänzendes“ Erkennungszeichen bildeten goldfarbene Folien, wie sie von Rettungskräften bei der Bergung und von Schiffbrüchigen oder Verletzten verwendet werden. Die Folien tauchten im Demonstrationszug in mannigfaltiger Verwendung auf. Kunstfreiheit und Asylrecht wurden im Zusammenhang gesehen. Für die Nürnberger Aktion hatten mehrere Theater der Metropolenregion, Kultur- und Kunstvereine sowie Museen, die Musikschule Nürnberg sowie die Regionalgruppe Mittelfranken des VS geworben. Außer in Nürnberg gab es in Hamburg, Berlin, Leipzig, München und anderswo ähnliche Demonstrationen für künstlerische Werte, gegen Rechtsextremismus und für eine Vielfalt von Lebensentwürfen und Kulturen in Europa. Kunst hilft! Besonders gegen Rechts. Und: Keine freie Kunst ohne soziale Gerechtigkeit! erklärten ver.di-Mitglieder im Demonstrationszug in der bayerischen Landeshauptstadt.

ver.di-Teilnehmer sammeln sich für den Demonstrationszug in München.
Foto: ver.di
nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Endlich kommen Novemberhilfen, doch eben nicht für jeden

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Urheberrecht: ver.di fordert Möglichkeit der Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »