EWC sieht die Vielfalt der europäischen Literatur bedroht

Der European Writers` Council (EWC) sieht die Vielfalt der europäischen Literatur und die Wirtschaftskraft des gesamten Buchmarktes auf dem Spiel. Auf Basis einer länderübergreifenden Umfrage entwickelte die Organisation 37 Vorschläge zur Unterstützung von Autor*innen, zum Schutz der Vielfalt der Literatur und der Erhaltung der Wertschöpfungskette im Buchmarkt während und nach der Covid-19-Krise.

Ausgehend von der Umfrage des EWC, die in 24 Ländern erhoben wurde und online verfügbar ist, sind die Folgen für die Autoren und Autorinnen existenzbedrohend, sofern nicht umgehend kurz- und langfristige Maßnahmen eingeleitet werden.

Die wichtigsten Ergebnisse der 30-seitigen EWC-Umfrage: Autoren und Übersetzerinnen haben nicht nur einen erheblichen Verlust aufgrund abgesagter Veranstaltungen, sie haben oft auch keinen Anspruch auf Unterstützung in vielen nationalen Hilfsprogrammen. Es wird erwartet, dass nationale und transnationale Organisatoren von Literaturveranstaltungen auch im restlichen Jahr 2020 Veranstaltungen absagen werden. Die Online-Aktivitäten und der digitale Vertrieb brauchen Unterstützung durch Finanzierung und eine wesentlich autorenfreundlichere Gesetzgebung sowie klarer Vergütungssysteme. Die Verkleinerung der Verlags-Programme werde zu schätzungsweise 150.000 weniger neuen Titeln jährlich in ganz Europa führen.

Die Krise habe die Sollbruchstellen der Buchwelt aufgezeigt: zu niedrige Vergütung, die Rücklagen kaum möglich machen, die fortgesetzt schwache Verhandlungsposition der Autoren und Autorinnen, und die seit Jahren sinkende Vergütung aus digitaler Verwertung. Die Krise zeige ebenso die hilflos geduldeten Abhängigkeiten von Vertriebsmonopolen, und die Lücken von Rechts-, Kultur- und Marktpolitik.

Die 41 Mitgliedsorganisationen des EWC fordern die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger auf, rasch und entschlossen zugunsten der Schriftstellerinnen und Übersetzer zu handeln: Europa brauche ein umfassendes politisches Engagement für Kultur.

Der EWC hat in seiner Studie 37 Empfehlungen für kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen zur Unterstützung der Autoren, Autorinnen, Übersetzer und Übersetzerinnen zusammengestellt. Dazu gehören eine durchsetzungsfähige Umsetzung von Kapitel 3 der DSM-Richtlinie zum Urheberrecht, Entschädigungsfonds für vergangene und zukünftige Verluste, Vergütungssysteme für Online-Aktivitäten für Autoren und Autorinnen, nachhaltige Aktionen gegen E-Book- und Hörbuch-Piraterie und »ein Buch für jedes Kind« – zur Unterstützung der Leseförderung,
«Die Folgen der Krise müssen in einen fairen und nachhaltigen Neuanfang umgewandelt werden», fordert EWC-Präsidentin Nina George.

nach oben

weiterlesen

Berliner Künstler*innen auf der Straße fordern Existenzgeld

Bunt ging es zu beim Protestmarsch der Kulturschaffenden am 9. August in Berlin – so bunt wie im Kulturleben der Stadt. Dem Aufruf von Martin Bracht (Die Artistokraten) waren meist soloselbstständige Kreative verschiedenster Sparten gefolgt: Kabarettist*innen, Artist*innen, Schauspieler*innen, Sänger*innen, Tänzer*innen, Kleinkünstler*innen, aber auch Freischaffende aus den Bereichen Kostüm, Maske, Veranstaltungsorganisation sowie Ton- und Lichttechnik.
mehr »

Deutungsmacht: Wem gehört Geschichte?

Im südfranzösischen Perpignan tobt ein Kulturkampf. Der neugewählte Bürgermeister, Louis Aliot vom rechtsgerichteten Rassemblement National (RN), will die „Entdiabolisierung“ des Ortes vorantreiben. Das dortige „Kulturzentrum Walter Benjamin“ solle ein Ort der Erinnerung für das jüdische Gedächtnis, an das Schicksal der Zigeuner und den spanischen Bürgerkrieg werden. – Schwer vorstellbar bei der tagtäglichen Stigmatisierung von Ausländern und Migranten durch den RN.
mehr »

Rechtliche Lage von Autor*innen stärken!

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) fordert, Autor*innen als Urheber des Kulturguts Buch in ihren Rechten und damit in ihrer Einkommenssituation langfristig zu stärken. In der aktuellen Situation der Corona-Pandemie habe sich noch deutlicher gezeigt, wie wenige professionelle Autor*innen wirtschaftlich in der Lage sind, Rücklagen fürs Alter zu bilden oder Notlagen zu überbrücken.
mehr »

Von Astronauten und den Autoren lernen

„Für Neue extrem bitter“ sieht Verleger Jo Lendle die Auswirkungen des Corona-Lockdowns auch für die Autor*innen des Carl Hanser Verlags. In der Summe verzeichne das Münchner Verlagshaus deutliche wirtschaftliche Einbußen. Dennoch habe sich das Buch in der Krise prinzipiell als sehr robust erwiesen. Und den Übersetzer*innen halfen die Gemeinsamen Vergütungsregeln. Das Gespräch über Literatur in Zeiten der Pandemie führte Rudolf Stumberger.
mehr »