EuGH untersagt Weiterverkauf gebrauchter E-Books

In einem Urteil vom 19. Dezember 2019 stuft der Europäische Gerichtshof (EuGH) den Weiterverkauf gebrauchter E-Books als „öffentliche Wiedergabe“ ein. „Das Urteil des EuGH stärkt die Rechte der Urheberinnen und Urheber“, sagt Lena Falkenhagen, die Bundesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller. So sei bekräftigt worden, dass man „zur digitalen Weitergabe eines Werks unausweichlich eine Lizenz erwerben muss“.

Der Hintergrund: Die niederländische Plattform „Tom Kabinet“ hatte gekaufte E-Books in einem Buchklub-Modell erneut zum Kauf oder Tausch angeboten. Dieses Verhalten ist nun als rechtswidrig eingestuft worden.

In seinem Urteil begründete der EuGH die Entscheidung damit, dass eine Zurverfügungstellung digitaler Werke einer öffentlichen Wiedergabe gleichkomme, weil eine vollständig gleichwertige Kopie des Originals erstellt wird, bei der nicht sichergestellt werden kann, ob die die ursprünglich erworbene Datei nach einem Tausch vollständig gelöscht wird.

»Hier ist ein Parallelmarkt von Büchern erschaffen worden, der dem Originalmarkt in nichts nachstand«, erklärt Falkenhagen. »Der VS begrüßt die Entscheidung des EuGH. Die Handhabungen von Offline-Gütern lässt sich nicht eins zu eins auf die digitale Welt übertragen.« Der VS trete dafür ein, dass die Rechte von Autorinnen und Autoren auch im Internet gewahrt bleiben müssen, so die Vorsitzende.

 

nach oben

weiterlesen

Lagenwechsel: Die Geige ist das Instrument des Jahres

Lagenwechsel, Doppelgriffe und Saitensprünge: Die Violine spielt 2020 die erste Geige! Zehn Landesmusikräte haben ihr als aktuelles „Instrument des Jahres“ den ersten Platz zugewiesen. Die 2008 mit der Klarinette gestarteten Initiative nimmt jeweils ein Jahr lang ein Instrument in den Blick. Es soll einem großen Publikum nahegebracht und mehr Augenmerk auf musikalische Bildung gelenkt werden. Jedes beteiligte Bundesland legt ein eigenes Programm auf.
mehr »

2020 – ein Jahr für neue Strategien

2019 – ein gutes Jahr für die Kultur? Der Etat der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung wurde um 3,3 Prozent erhöht. Der Bundeskulturfond für die Arbeit der Freien Kulturszene steigt um 5 Mio. Euro. Die Zahl von Kunst- und von Projekten im Bereich der Kulturellen Bildung ist auf einen neuen Höchststand geschnellt, ebenso die Zahl von Stiftungen, die Kunst, Kultur oder Kulturelle Bildung fördern.
mehr »

Ungarn: Orbán richtet sämtliche Kultureinrichtungen aus

Mitte Dezember verabschiedete das ungarische Parlament ein neues Gesetz, das der rechtspopulistischen Orbán-Regierung ermöglicht, sämtliche Kultureinrichtungen unter ihre Kontrolle zu bringen. Tausende Menschen demonstrierten dagegen in Budapest, doch die Fidesz-Funktionäre setzten sich durch, obgleich der Gesetzestext nicht mehr ganz so radikal ausfällt, wie ursprünglich befürchtet.
mehr »

Digitalisierung auf den Bühnen als Herausforderung

Informationen aus erster Hand und Ideen beim gemeinsamen Austausch erhielten ver.di-Mitglieder der Fachgruppe Darstellende Kunst und Betriebsräte aus Bühnen, Theater und Veranstaltungstechnik im DGB-Haus Hamburg bei einem eintägigen Bildungsurlaubs-Seminar. Veränderungen durch Digitalisierung – eine Herausforderung für die Beschäftigten.
mehr »