Der VS gratuliert Nina George zur Wahl als EWC-Präsidentin

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) gratuliert seinem Mitglied Nina George zur Wahl als Präsidentin des European Writers‘ Council (EWC).
Die internationale Bestsellerautorin Nina George wurde am 2. Juni 2019 auf der Mitgliederversammlung des EWC zu dessen neuer Präsidentin gewählt.  »Mit Nina George hat sich der EWC die perfekte Präsidentin gewählt«, bewertet die Vorsitzende des VS in ver.di Lena Falkenhagen die Wahl.


Nina George setzt sich seit Jahren für die Interessen von Autorinnen und Autoren ein. Sie ist eine erfolgreiche Autorin, kennt als Journalistin aber auch alle anderen Fassetten eines Lebens in der schreibenden Zunft. Als Mitglied des VS-Bundesvorstandes und als Vertreterin der Autorinnen und Autoren in der VG Wort setzte und setzt sie sich für ein starkes Urheberrecht im zunehmend digitalisierten Buchmarkt ein. Der EWC ist aktuell der Dachverband von 38 europäischen Verbänden von Schriftstellerinnen und Schriftstellern.

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Bonn – mal im Spiegel der Literatur

Für eine Stadt mit etwa 330.000 Einwohner*innen hat die frühere Bundeshauptstadt Bonn eine beachtliche Geschichte als Handlungsort von Literatur. Berühmte Beispiele sind Heinrich Bölls Roman „Ansichten eines Clowns“ oder Juli Zehs „Spieltrieb“. Auf einer vielseitigen Online-Lesung präsentierten jetzt sieben Schriftsteller*innen eigene Texte sowie Auszüge aus Werken anderer Autor*innen, die allesamt Bonn-Bezug hatten. Ein Beteiligter berichtet.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

E-Book-Ausleihe: Keine falschen Weichen!

Anlässlich eines Offenen Briefes des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) an die Abgeordneten des Bundestages warnt Lena Falkenhagen, Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di), vor möglichen Folgen einer übereilten gesetzlich erleichterten Ausleihe von E-Books. Der dbv will bestehende Urheberrechtsbeschränkungen zugunsten öffentlicher Bibliotheken auch auf digitale Ausgaben von Büchern ausweiten.
mehr »