Atypische Rentenbiografie: Für Mimen Ruhm statt Rente?

Blick auf das zweite Podium: Neben Moderatorin Klaudia Wick debattierten Heinrich Schafmeister vom Bundesverband Schauspiel, Grünen-Politiker Notker Schweikhardt und Dr. Frauke Gerlach vom Grimme-Institut (v.l.n.r.)
Foto: Nehrlich debattierten Foto: Nehrlich

Altersarmut trifft auch immer mehr Schauspielerinnen und Schauspieler. Eine Ursache dafür ist längst bekannt: Die Inkompatibilität des mehr als unsteten Berufs mit dem bestehenden Renten- und Sozialsystem. In der Veranstaltungsreihe „Grimme trifft die Branche“ ging es am 29. August in Berlin erneut zur Sache. „Ruhm statt Rente“ wurde mit Fakten belegt und auf zwei Podien debattiert. Fazit: Es braucht einen Systemwechsel.

Zwar konnten ver.di, der Bundesverband Schauspiel (BFFS) und die Produzentenallianz 2018 wichtige tarifliche Verbesserungen durchsetzen, doch das Problem bleibt bestehen. Der gemeinsam von Grimme-Institut, Deutscher Kinemathek und der Götz-George-Stiftung getragene Abend verfolgte das Ziel, wiederholt auf die Problematik aufmerksam zu machen und „über notwendige Entwicklungen öffentlich zu diskutieren“. Präludium bildete eine kurze Einführung von Kulturwirtschaftsforscher Michael Söndermann zum empirischen Hintergrund. Er belegte Schauspieler-Altersarmut auf Basis teils unzulänglicher amtlicher Statistiken. Ursachen diagnostizierte er in einem Verfall der Gagen, der Stagnation der Gehälter und eben der Inkompatibilität von Berufswirklichkeit und Sicherungssystemen. Auf Basis der Einkommenssteuerstatistik der Finanzämter machte Söndermann rund 6900 Schauspieler*innen aus, die gesetzliche Rente erhalten, sie läge im Mittel bei 6800 Euro pro Jahr. Die über die Künstlersozialkasse versicherten Darstellenden Künstler – das ist nur ein eher kleiner Teil aller Schauspieler*innen ­– erzielten Jahreseinkünfte von durchschnittlich 15.600 Euro. Die Einkommenssteuerstatistik weise dagegen aus, dass die absolute Zahl hier erfasster Schauspieler*innen stetig steige, doch stagniere deren mittleres Einkommen bei etwa 8.100 Euro jährlich. Das detaillierte Zahlenmaterial will der Referent Mitte der ersten Septemberwoche auf der Webseite des Büros für Kulturwirtschaftsforschung Köln veröffentlichen. Söndermanns Schlussfolgerung: Schauspieler*innen als Vertreter von Berufen mit hochkomplexen Tätigkeiten würden annähernd zur Hälfte unter „atypischen“ Beschäftigungsformen subsumiert: „Der Tätigkeits- und Erwerbstyp wird gesellschaftlich und politisch nicht ernstgenommen.“

Außerdem waren zwei Podien organisiert, auf denen unmittelbar und mittelbar Betroffene mit Vertretern von Stiftungen, Verbänden und einem Politiker zusammentrafen. Dazu ausführlicher hier.

 

 

nach oben

weiterlesen

Kunst und Kultur solidarisch mit Fridays for Future-Bewegung

Die ver.di-Beauftragte für Kunst und Kultur ruft im Namen aller Kunstfachgruppen auf, sich an den Demonstrationen am 20. September 2019 zu beteiligen. “Wir können jetzt, mit einem noch in großen Teilen funktionierenden System im Rücken festhalten, wie wir anders leben wollen“, konstatiert ver.di-Bundesbeauftragte Regine Möbius, „absehbar ist, dass es so künftig nicht weitergehen darf“.
mehr »

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

Bürgerinitiative in Mühlheim: Der Dialog braucht Orte!

Die verschuldete Stadt Mülheim an der Ruhr, mit einem nicht geringen Anteil einer reichen Bürgerschaft, hat eine zentral gelegene „Kulturlandschaft“, die Teil ihrer Identität ist. Doch zu glauben, auf dem Gelände des städtischen Müga-Parks – wesentlich im Zuge einer Landesgartenschau 1992 entstanden – sei eine „heile Welt“ vorzufinden, verkennt die gegenwärtige politische Realität. Die schützt ein funktionierendes Kulturensemble nicht ausreichend.
mehr »

VS-Forum zum neuen EU-Urheberrecht: Wie weiter?

Im April hat das EU-Parlament die umstrittene Urheberrechtsrichtlinie beschlossen. Der Bundestag soll sie nun in nationales Recht umsetzen – aber wie könnte das aussehen? Und wie wollen wir uns als Urheberinnen und Urheber zu den wesentlichen Punkten positionieren und Einfluss nehmen? Zu diesen Fragen fand am 23. Juli in München eine lebhafte Diskussion statt.
mehr »