ARD bietet digitale Alternative zur Leipziger Buchmesse

Diesmal nicht auf der roten Treppe
Foto: Tom Schulze

Das Programm für die „virtuelle Buchmesse“ der ARD steht. Nach Absage der Leipziger Buchmesse 2020 wegen des Coronavirus hatte die ARD beschlossen, eine digitale Alternative anzubieten. Unter der Federführung des MDR werden am 14. März insgesamt 13 Stunden Literatur per Video-Livestream im Netz, bei Facebook und auf Smart-TV gesendet sowie über ARD-Kulturradios und deren digitale Plattformen ausgestrahlt.

Neben Nora Gomringer, Greta Taubert, Josef Haslinger und Abbas Khider können die Literaturfans am Samstag von 10 bis 23 Uhr unter anderen Gespräche verfolgen mit Katja Riemann, Ingo Schulze, Joschka Fischer, Hans-Joachim Maaz, Stefan Wolle, Nadia Budde, Paula Irmschler, Stephan Ludwig, Valerie Schönian, Jan Wenzel, Tom Kummer oder Marina Frenk. Auch Literaturkritiker Denis Scheck verlegt die Messeausgabe seiner ARD-Sendung „Best of Druckfrisch“ ins Studio und kommentiert von dort die Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt. Ab 20 Uhr startet dann die ARD-Radio-Kulturnacht u.a. mit Lutz Seiler, Bov Bjerg, Birgit Birnbacher, Kerstin Hensel. Die dreistündige Literatursendung wird von allen Kulturradios der ARD übertragen. Der komplette Programmablauf am 14. März ist auf einer speziellen Webseite zu finden.

Die Lesungen und Gespräche mit den Autorinnen und Autoren finden in den MDR-Hörfunkstudios in Halle statt und werden von dort via Livestream in Bild und Ton übertragen. Im Radio übernimmt MDR KULTUR von 10 bis 23 Uhr die „virtuelle Buchmesse“ komplett in sein Tagesprogramm, stundenweise senden außerdem HR2, RBB Kultur, SR und WDR 5 das Programm aus Halle. Alle Videos können anschließend in der ARD Mediathek sowie im Online-Spezial angeschaut werden.

„Wir wollen versuchen, den Geist der Leipziger Buchmesse auch in diesem Jahr ein Stück weiterleben zu lassen, indem wir den Autoren und ihrem Publikum im Netz ein Podium bieten“, betont MDR-Intendantin Karola Wille das Anliegen.
Neben den Liveübertragungen im Netz und im Radio bietet auch das MDR-Fernsehen spezielle Literatursendungen an.

 

nach oben

weiterlesen

Corona-Kurzarbeit nie ohne Mitbestimmung

Kurzarbeit kann helfen, in Krisensituationen Arbeitsplätze zu erhalten und Betriebe vor der Pleite zu bewahren. Im momentanen Corona-Shutdown wird nach diesem Instrument auch in Bereichen gerufen, die es bisher nicht kannten. Kurzarbeit ist in Kultureinrichtungen auch jetzt kein Muss, so die ver.di-Position. Doch wenn sie vereinbart wird, setzt eine Tarifvereinbarung mit den kommunalen Arbeitgeberverbänden Maßstäbe.
mehr »

Coronavirus und Kultur: Umziehen ins Internet

Wegen der Epidemie fallen öffentliche Veranstaltungen im gesamten deutschsprachigen Raum aus, das gesellschaftliche Leben, speziell das kulturelle, scheint stillzustehen. Kulturschaffende und ihr Publikum bleiben notgedrungen zuhause, doch immer häufiger finden sie einander online. Beispiele, wo und wie es schon funktioniert.
mehr »

Chronik einer Eskalation: Mit Solidarität gegen das Virus

Noch gibt es wenig konkrete Aussagen, wie freischaffenden Künstlern und Kulturschaffenden geholfen werden kann in diesen Zeiten von Corona, wo das öffentliche Leben heruntergefahren wird und mengenweise Aufträge wegbrechen. Immerhin – und das ist zweifellos ein Erfolg auch von ver.di – werden Freie und Selbständige von Politik und Medien ebenso in den Blick genommen wie Arbeitnehmer*innen oder Unternehmen. Fallschilderung und der Versuch einer ersten Bestandsaufnahme – mit Aktualisierungen.
mehr »

Hohe Ehrung für ein Wirken mit Charme und Nachdruck

Regine Möbius, ehemalige Vize-Bundesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, wurde am 6. März für ihr vielseitiges kulturpolitisches Wirken mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Aus dem ver.di-Bundesvorstand, von der neuen ver.di-Kulturbeauftragten, aus dem Vorstand des VS und von vielen Kolleg*innen kamen herzliche Glückwünsche.
mehr »