Arbeit international: Euro FiA tagte in Hamburg

Vier Gastgeber begrüßten die europäischen Kollegi*innen: Bernhard Störkmann vom BFFS, Tobias Könemann von der VdO, Markus Staut für ver.di und Jörg Löwer von der GdBA (v.l.n.r.)
Foto: ver.di

Vom 11. bis 13. Juni 2019 trafen sich mehr als 70 Vertreter*innen europäischer Künstlergewerkschaften an Theatern und Bühnen sowie im audiovisuellen Bereich in Hamburg zum Kongress der Euro FiA. Unter dem Dach der internationalen Schauspieler-Föderation sind demokratische Theatergewerkschaften u.a. aus der Schweiz, Norwegen und der Türkei solidarisch organisiert. Sie vertreten längst nicht nur die Interessen von Darstellern.

Gastgeber des Hamburger Treffens waren ver.di, der BFFS, der VdO und der GdBA. ver.di war mit Markus Staut als ehrenamtlicher Vertreter der Fachgruppe Theater dabei. Lars Stubbe, ver.di Hamburg, vertrat den audiovisuellen Bereich. Themen dieses Treffens waren u.a. die Tarifsituation an Privattheatern, die Auswirkungen der EU-Rechtsprechung zu befristeten Kettenverträgen in künstlerischen Gewerken, Aktivitäten zum Schutz vor sexueller Diskriminierung und Belästigung – die von ver.di mitinitiierte themis-Vertrauensstelle wurde vorgestellt – , aber auch die Beteiligung von Euro-FiA am Europäischen Sozialdialog und erfolgreiches Organizing in einzelnen Gewerkschaften. Unter anderem wurden die ver.di-Aktivitäten zur Organisierung an Privattheatern, speziell der erfolgreiche Kampf um den Stage-Tarifvertrag, erläutert. Die anschließende Diskussion zeigte, dass Kolleg*innen in derselben Holding in anderen Ländern teilweise zu schlechteren Bedingungen arbeiten. Der Austausch dazu soll bilateral fortgeführt werden.

Lars Stubbe trägt den ver.di-Erfahrungsbericht vor.
Foto: ver.di

Gemeinsam mit Vertreter*innen europäischer Verwertungsgesellschaften fand eine ganztägige Diskussion zu den Auswirkungen der neuen EU-Direktive zum Urheberrecht statt. Aus Sicht von Urheber*innen wird es jetzt darum gehen, die in der Direktive angelegten Leistungsschutzrechte in finanziell wirksame nationale Regelungen zu überführen. Inwieweit dort mit den Verwertungsgesellschaften zusammengearbeitet werden kann, muss sich erweisen.

ver.di konnte an verschiedenen Beispielen zeigen, dass das Prinzip der Einheitsgewerkschaft auch an Musicalhäusern und im audiovisuellen Bereich Organisationserfolge bringt. Es lohnt sich, die interessante und für die internationale Solidarität wichtige Arbeit der Föderation auch auf der Homepage der FiA im Auge zu behalten.

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Endlich kommen Novemberhilfen, doch eben nicht für jeden

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Urheberrecht: ver.di fordert Möglichkeit der Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »