Arbeit international: Euro FiA tagte in Hamburg

Vier Gastgeber begrüßten die europäischen Kollegi*innen: Bernhard Störkmann vom BFFS, Tobias Könemann von der VdO, Markus Staut für ver.di und Jörg Löwer von der GdBA (v.l.n.r.)
Foto: ver.di

Vom 11. bis 13. Juni 2019 trafen sich mehr als 70 Vertreter*innen europäischer Künstlergewerkschaften an Theatern und Bühnen sowie im audiovisuellen Bereich in Hamburg zum Kongress der Euro FiA. Unter dem Dach der internationalen Schauspieler-Föderation sind demokratische Theatergewerkschaften u.a. aus der Schweiz, Norwegen und der Türkei solidarisch organisiert. Sie vertreten längst nicht nur die Interessen von Darstellern.

Gastgeber des Hamburger Treffens waren ver.di, der BFFS, der VdO und der GdBA. ver.di war mit Markus Staut als ehrenamtlicher Vertreter der Fachgruppe Theater dabei. Lars Stubbe, ver.di Hamburg, vertrat den audiovisuellen Bereich. Themen dieses Treffens waren u.a. die Tarifsituation an Privattheatern, die Auswirkungen der EU-Rechtsprechung zu befristeten Kettenverträgen in künstlerischen Gewerken, Aktivitäten zum Schutz vor sexueller Diskriminierung und Belästigung – die von ver.di mitinitiierte themis-Vertrauensstelle wurde vorgestellt – , aber auch die Beteiligung von Euro-FiA am Europäischen Sozialdialog und erfolgreiches Organizing in einzelnen Gewerkschaften. Unter anderem wurden die ver.di-Aktivitäten zur Organisierung an Privattheatern, speziell der erfolgreiche Kampf um den Stage-Tarifvertrag, erläutert. Die anschließende Diskussion zeigte, dass Kolleg*innen in derselben Holding in anderen Ländern teilweise zu schlechteren Bedingungen arbeiten. Der Austausch dazu soll bilateral fortgeführt werden.

Lars Stubbe trägt den ver.di-Erfahrungsbericht vor.
Foto: ver.di

Gemeinsam mit Vertreter*innen europäischer Verwertungsgesellschaften fand eine ganztägige Diskussion zu den Auswirkungen der neuen EU-Direktive zum Urheberrecht statt. Aus Sicht von Urheber*innen wird es jetzt darum gehen, die in der Direktive angelegten Leistungsschutzrechte in finanziell wirksame nationale Regelungen zu überführen. Inwieweit dort mit den Verwertungsgesellschaften zusammengearbeitet werden kann, muss sich erweisen.

ver.di konnte an verschiedenen Beispielen zeigen, dass das Prinzip der Einheitsgewerkschaft auch an Musicalhäusern und im audiovisuellen Bereich Organisationserfolge bringt. Es lohnt sich, die interessante und für die internationale Solidarität wichtige Arbeit der Föderation auch auf der Homepage der FiA im Auge zu behalten.

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »

Bürgerinitiative in Mühlheim: Der Dialog braucht Orte!

Die verschuldete Stadt Mülheim an der Ruhr, mit einem nicht geringen Anteil einer reichen Bürgerschaft, hat eine zentral gelegene „Kulturlandschaft“, die Teil ihrer Identität ist. Doch zu glauben, auf dem Gelände des städtischen Müga-Parks – wesentlich im Zuge einer Landesgartenschau 1992 entstanden – sei eine „heile Welt“ vorzufinden, verkennt die gegenwärtige politische Realität. Die schützt ein funktionierendes Kulturensemble nicht ausreichend.
mehr »

VS-Forum zum neuen EU-Urheberrecht: Wie weiter?

Im April hat das EU-Parlament die umstrittene Urheberrechtsrichtlinie beschlossen. Der Bundestag soll sie nun in nationales Recht umsetzen – aber wie könnte das aussehen? Und wie wollen wir uns als Urheberinnen und Urheber zu den wesentlichen Punkten positionieren und Einfluss nehmen? Zu diesen Fragen fand am 23. Juli in München eine lebhafte Diskussion statt.
mehr »

Jurieren ist anregend und spannend

Gut, es ist kein Muss, aber im Grunde kommt keine Künstlerin und kein Künstler lebenslang um eine Jury herum. Irgendwann stellt man Arbeiten vor und lässt sie begutachten, sei es ein Kunstpreis lockt oder man möchte in eine Ausstellung oder beteiligt sich an einem Wettbewerb. Hier ging es um die Beteiligung am nächsten ver.di-Kunstkalender.
mehr »