Startseite

Termine

Seminar: Kunst der Integration

Verfolgt von Kriegen, Verwüstung, Angst um das eigene Leben, Hoffnungslosigkeit, Hunger und Sorge um die Zukunft der Kinder, Aussichtslosigkeit mit dem Blick in eine ungewisse Zukunft, treiben ganze Völker, Familien, Menschen ohne Heimat auf eine Völkerwanderschaft die an Grenzen, Lagern und notdürftigen Unterkünften oft ein trauriges Ende findet. In unserem Alltag begegnen wir dem Fremden, den Fremden mit Vorsicht und achten immer bewusster auf Grenzen. Dem gegenüber steht die Kunst. Sie kennt keine Grenzen! Kunst sucht den Reiz des Unbekannten, das Fremde. Daher kann Kunst bei der Integration des Neuen, der unbekannten Lebensweisen und Vorstellungswelten eine wichtige Rolle spielen. Kunst ermöglicht Begegnung auf »neutralem Boden«. Was bedeutet das für Integration, welche Chance steckt darin und was brauchen wir um ein gemeinsames Leben kreativ und solidarisch zu gestalten.
Informationen und Anmeldung

IMK Seminarleitung

  • Birgit Haverkemper

Durchführung

  • Ingo Terrumanum
  • Tanja Melina Moszyk

Wann | Wo
29. April – 3.Mai 2019
IMK im »Das Bunte Haus«
33689 Bielefeld, Senner Hellweg 461

Alle weiteren Informationen sind auf der Seite der Fachgruppe Bildende Kunst zu finden.

Dieter Ruckhaberle. Der Maler.

Arbeiten aus den Jahren 1961-2017 Dieter Ruckhaberle war in Berlin vor allem als Gründungsdirektor der Staatlichen Kunsthalle bekannt. Dass er selbst Maler war, wussten wenige. Die letzten Jahre nutzte er ausschließlich zum Malen, eine Notwendigkeit, die er lange Zeit nach Brasilien verschoben hatte, seinem künstlerischen Refugium, wo er berühmt geworden war. Ruckhaberle studierte in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren in Stuttgart bei Manfred Henninger und in Berlin bei Max Kaus Malerei. Sein künstlerisches Interesse galt der Farbe und den Farbflächen und ließ sich dabei nie auf gegenständliche oder abstrakte Malerei festlegen. Dieter Ruckhaberle nahm sich, neben politischen Thematiken, vor allem mythischen und religiösen Themen an, die er beispielhaft bearbeitete und in einen welterklärenden Zusammenhang brachte. Er kam aus einer Generation, die den Zweiten Weltkrieg und das Abgründige des Menschen kennengelernt hat. Das merkt man seinen Werken an. Trotz der Eindrücklichkeit des Gegenstandes, stand für ihn immer die Malerei im Vordergrund.
Informationen

Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog

GalerieETAGE im Museum Reinickendorf

Alt-Hermsdorf 35

13467 Berlin

www.museum-reinickendorf.de

Tel.: 030 404 4062

Die Ausstellung wird bis 26. Mai 2019 zu sehen sein.

Öffnungszeiten:

Mo bis Fr und So 9-17 Uhr

Seminar: Kunst und Kreativität

Ihre Bedeutung für die Gesellschaft, in unserem Leben und im Arbeitsalltag. Diese Veranstaltung bietet Ihnen die Möglichkeit, die besondere Rolle der Kunst, in der sich stets verändernden Arbeits- und Lebenswelt, zu erkennen, zu stärken und zu nutzen. Das Institut für Bildung, Medien und Kunst (ver.di IMK im Bunten Haus) bietet, an Kunst und Kreativität interessierten Kolleginnen und Kollegen Raum und Zeit zum inhaltlichen und kreativem Arbeiten. Mit Mitteln der bildenden Kunst habt ihr selbst Gelegenheit eure Kreativität (neu) zu entdecken. Wir bieten Raum zur Diskussion und Bearbeitung aktueller Themen und Fragen, die besonders auch kreative Menschen bewegen. „Kunst und Kreativität“ bietet Werkstätten, die in der offenen und kollegialen Atmosphäre eines Bildungszentrums besonders zum Mitmachen anregen.
Informationen und Anmeldung

ver.di IMK im Bunten Haus
Senner Hellweg 461
33689 Bielefeld
Tel.: 05205 9100-0

Wann
12. – 16. August 2019

Weitere Informationen sind auf der Seite des Bunten Hauses zu finden.

Ausschreibungen

Stadtschreiber*in Bonn

Bad Godesberg. Mit der Einrichtung des Literaturstipendiums für einen Bonner Stadtschreiber mit Residenz in Bad Godesberg soll nicht nur Bonn sondern auch der Stadtteil eine weitere kultureller Attraktivität hinzugewinnen und das literarische Leben in Bonn-Bad Godesberg sichtbarer gemacht werden. Das Stipendium wird für deutsch schreibende Autoren, Publizisten, schriftstellerisch tätige Künstlerinnen bzw. Künstler ausgeschrieben, die bereits eine selbstständige, in einem Publikumsverlag herausgegebene Publikation vorweisen können und mindestens 18 Jahre alt sind. Bewerbungen, die bis zum 15. Mai 2019 eingegangen sind, werden berücksichtigt. Das Stipendium soll ab dem 1. September 2019 vergeben werden.
Informationen

Konditionen und weitere Informationen sind auf der Website des VS zu finden.

Hamburger VS-Anthologie

Angesichts der positiven Resonanz auf die beiden VS-Anthologien »Fluchtpunkt Hamburg« und »Hummeln im Mors« will der Hamburger VS-Vorstand wir diesem Teil seiner Arbeit fortsetzen. Für das Jahr 2019 ist eine neue Anthologie mit dem Arbeitstitel »Gegen Rechts« geplant, die im Herbst auf dem Anti-Kriegstag und am Gedenktag 9. November vorgestellt werden soll. Dieses Projekt habe sich gewissermaßen logisch aus der Arbeit an der Flucht-Anthologie entwickelt. Auch beim Kultursenator sei es bereits auf Interesse gestoßen. Die auf der VS-Mitgliederversammlung im November 2018 verabschiedente Hamburger Erklärung bildet die Grundlage für die VS-Anthologie-Konzeption. Der Hamburger VS-Vorstand freut sich, wenn sich viele Kolleg*innen an dieser Anthologie beteiligt. Ein »Call for Papers« ist erfolgt. Die Beiträge sollen eine Länge von 10 Normseiten nicht überschreiten. Es können nur Einsendungen im Word-Format und per E-Mail akzeptiert werden. Einsendeschluss ist der 15. Juni 2019. Da es sich um ein Hamburger Projekt handelt, werden wir im Zweifel die Arbeiten Hamburger Kolleginnen/Kollegen als prioritär ansehen. Beteiligen können sich aber auch VS-Mitglieder aus Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein (Fachgruppe Literatur Nord) oder Bremen. Darüber hinaus werden noch gezielt Autorinnen/Autoren angesprochen. Entscheidend sind für die Organisatoren die Qualität der Arbeiten und die Abdeckung eines weiten Spektrums.
Informationen und Anmeldung

Weitere Informationen und nötige Dateien finden sich hier.

Einsendungen bitte ausschließlich an folgende Adresse: boy@eilers.in

»Eberhard« – Barnimer Preis

Ausschreibung an alle erwachsenen deutschsprachigen Autoreninnen/Autoren der Kinder- und Jugendliteratur: Der Landkreis Barnim schreibt zum 20. Mal mit einer Dotierung von 2.500 Euro aus: »Eberhard« – Barnimer Preis für Texte der Kinder- und Jugendliteratur mit Umweltthematik. Das Motto 2019 lautet: einfach leben. Je Einsenderin/Einsender kann eine bisher nicht veröffentlichte Arbeit aller literarischen Gattungen und Genres eingereicht werden. Der Text darf bis zum Tag der Preisvergabe nicht zur Veröffentlichung angeboten werden. Texte der Sachliteratur sind ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der 27. Juni 2019 (Poststempel).
Informationen

Alle weiteren Informationen sind auf der Seite des VS zu finden.